Verbraucherschutz

25.03 2021
Hotelführer

EU-Kommission prüft Internetseiten auf „Greenwashing“

Die EU-Kommission und die nationalen Verbraucherschutzbehörden haben das Ergebnis einer jährlichen „Durchforstung“ von Internetseiten auf Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht auf Online-Märkten veröffentlicht. Schwerpunkt sei dieses Jahr die ökologische Schönfärberei, das sogenannte „Greenwashing“, gewesen. Dabei seien bei der Prüfung von 344 augenscheinlich zweifelhaften umweltbezogenen Angaben erhebliche Mängel festgestellt worden.

So habe es in rund der Hälfte der Fälle an ausreichenden Informationen gefehlt, in 37 % der Fälle wurden vage und allgemeine Angaben gemacht wie „bewusst“, „umweltfreundlich“ und „nachhaltig“. Diese zielten darauf ab, den Verbrauchern den Eindruck zu vermitteln, dass ein Produkt keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt habe. Dies entspreche aber nicht den Tatsachen.

In knapp 60 % der Fälle fehlte es an leicht zugänglichen Belegen für die dargestellten Behauptungen. In rund 42 % der Fälle läge eine irreführende oder falsche Behauptung nahe. Geplant sei, die Unternehmen anzusprechen und so Probleme bei der Darstellung der Informationen zu beheben.

Weitere
19.05 2022
Corona-Pandemie
Überbrückungshilfe III

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat aktuelle Informationen zu den Coronahilfen zusammengestellt.

18.05 2022
Nachhaltigkeit

Bis zum 1. Juli 2022 müssen sich alle Unternehmen, die gewerbsmäßig in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen, im Verpackungsregister LUCID registrieren. Diese Pflicht gilt unabhängig von der jeweiligen Verpackungsart, für Verkaufs-, Um- und Versandverpackungen genauso wie für Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, industrielle Verpackungen und pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen.

17.05 2022
Bettensteuern

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht vier von DEHOGA und IHA unterstützte Verfassungsbeschwerden gegen Übernachtungssteuern ("Bettensteuern") in Hamburg, in Bremen sowie Freiburg im Breisgau zurückgewiesen. Hierzu IHA-Vorsitzender Otto Lindner: "Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungsrechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“