Verbände und OTAs kämpfen um ".hotel"

02.07.2013
(C): Dmitry Natashin / Shutterstock.com / Montage AHGZ
(C): Dmitry Natashin / Shutterstock.com / Montage AHGZ

von Raphaela Kwidzinski, AHGZ

Bei den Endungen von Internetadressen stehen womöglich bald mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Außer Endungen wie .de, .at oder .com sollen in den kommenden Jahren weitere Endungen, in der Fachsprache Top Level Domains, eingeführt werden. Welche genau am Markt zugelassen werden, entscheidet die zentrale Vergabestelle ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers).

Im Gespräch sind zurzeit auch die Top Level Domains .hotel, .hotels sowie die spanischen und portugiesischen Varianten .hoteles und .hoteis. Für Hotels hätten solche Adress-Endungen enorme Vorteile im Online-Marketing: Solche Websites könnten dem User per se signalisieren, dass es hier um ein Hotel geht. Doch die Hoteliers können noch nicht sicher sein, dass diese Endungen für jeden unter ihnen erhältlich sind. Denn die Icann entscheidet nicht nur, welche Endungen zugelassen werden, sondern auch, wer die Rechte daran bekommt. ...

AHGZ: Verbände und OTAs kämpfen um ".hotel"

Quelle: AHGZ (Abo)

Weitere
30.04.2024
upnxt24

Bereits 600 Hospitalitybegeisterte haben sich ihr Ticket für das diesjährige Festivalprogramm gesichert. In 6 Wochen geht upnxt in die nächste Runde und wir freuen uns sehr, euch in Garching bei München erneut willkommen zu heißen. Noch kein Ticket? Hier geht´s zum Ticketshop (den exklusiven…

26.04.2024
upnxt24

2 Tage, 5 Stages, 40+ Speakers
Hier gibt es nun das vollständige upnxt24 Programm. Für ein individuelles Festivalerlebnis steht in Kürze auch eine Event-Plattform zur Verfügung. Einfach dort registrieren und anschließend in der dazugehörigen App das persönliches Programm zusammen stellen. Details folgen!

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.