upnxt23

21.12.2022
Hotelführer

Tech Punk Simon Sack: Artificial Intelligence meets Hospitality

Tech Punk Simon Sack rockt beim upnxt Hospitality Festival vor allem ein Thema: Artificial Intelligence meets Hospitality .

Der Founder von NEUROLOGIQ ist davon überzeugt, dass die Guest Journey ein hochattraktiver Use Case für KI ist.

Bereit für geballte KI Expertise, viel Machermentalität und neue Ufer?
Jetzt Early Bird-Ticket sichern: Let’s rock hospitality together! 

Am 21. und 22. Juni 2023 findet in München unter dem Namen „upnxt“ das erste Hospitality Festival in Deutschland statt. Tickets für das upnxt23 Festival sind ab sofort über den Ticketshop erhältlich! Alle IHA-Mitglieder sind exklusiv eingeladen, sich ihren Festival Pass mit 10 Prozent Ermäßigung auf den ohnehin schon günstigeren Frühbucherpreis zu sichern. Der jährliche IHA-Hotelkongress geht ab 2023 in upnxt auf und die IHA-Mitgliederversammlung findet im Rahmen des Festivals am 21. Juni 2023 nachmittags statt

Die Tickets für das upnxt23 Festival sind ab sofort über den Ticketshop erhältlich. In Vorfreude, mit Ihnen gemeinsam die schönste Branche der Welt zu rocken, laden wir Sie herzlich ein, sich Ihren Festival Pass exklusiv für  alle IHA-Mitglieder (Unternehmens- bzw. Betriebsmitglieder, Persönliche Mitglieder und Preferred Partner) mit 10 Prozent Ermäßigung zusätzlich zum Frühbucherpreis zu sichern. Ihr Ticket ist unter www.hospitalityfestival.de mit dem Rabatt-Code „IHA-Mitglied“ einlösbar (siehe Screenshot unten / Bitte als Funktion „Fach- und Führungskräfte aus der Hotellerie, Gastronomie und Catering“ auswählen). 

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken der ersten Festival Speakerinnen und Speaker sowie der weiteren Partner des upnxt23, die neben uns als Co-Host das erste Hospitality Festival Deutschlands unterstützen und gestalten. Wir freuen uns auf ein außergewöhnliches Branchenevent am 21. und 22. Juni 2022 gemeinsam mit Ihnen in München und halten Sie weiterhin über alle Speaker- und Programm-Updates auf dem Laufenden!

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.