Ukraine

09.03 2022
Hotelführer

Bei der Organisation von Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtende ist die Hotellerie besonders gefordert

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat unendliches Leid über unsere Nachbarn in Europa gebracht. Die humanitäre Situation in der Ukraine macht uns traurig und fassungslos, aber wir sind nicht ohmächtig. Die Solidarität und Hilfsbereitschaft der gesamten Hotellerie und Tourismusbranche ist von Anfang an enorm und ein starkes Zeichen, dass wir die Menschen aus der Ukraine angesichts der Aggression gegen ihr Land nicht alleine lassen.

Vielerorts wurden bereits Hilfstransporte organisiert, um Decken, Schlafsäcke, Nahrungsmittel und Medizinprodukte in Richtung der Ukraine zu bringen. Viele wollen den bei uns ankommenden Schutzsuchenden konkret helfen, indem sie Unterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Hier ist die Hotellerie natürlich besonders gefordert.

Wer  Unterkünfte oder Wohnraum für ukrainische Flüchtlinge bereitstellen kann und möchte, sollte sich bei seiner Stadt, seiner Gemeinde, dem zuständigen Landratsamt etc. melden. Die Landesverbände im DEHOGA stellen dazu gerade Reaktionsmöglichkeiten auf ihre Homepages.

Unter diesem Link finden Sie einen von uns fortlaufend aktualisierten Überblick über Initiativen und Spendenmöglichkeiten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und rechtliche Gewähr):
https://www.hotellerie.de/news/hotellerie-hilft

Weitere
24.05 2022
Distribution

Much Ado About Nothing: Booking.com schrieb in der vergangenen Woche europaweit seine Hotelpartner mit dem Hinweis an, dass am 28. Mai 2022 eine neue Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher innerhalb der Europäischen Union in Kraft tritt. So schreibe Artikel 6a der neuen EU-Richtlinie eine neue Rabattregelung vor, die sich auf die Darstellung von Rabatten auswirke. Das Schreiben von Booking.com hat bei den Hotelpartner zurecht viele Fragen aufgeworfen, zumal Booking.com den Anschein erweckt, als ob die Hoteliers primär in der Handlungspflicht wären.

24.05 2022
Human Resources

In ihrer Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage weist die Bundesregierung darauf hin, dass der Anteil der Vollzeitbeschäftigten in der Gastronomie und im Hotel- und Gaststättengewerbe seit 2010 deutlich gesunken sei. Nach Auswertungen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2021 in „Hotels, Gasthöfe und Pensionen“ 293.000 und in der „Gastronomie“ insgesamt rund 1,10 Millionen sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte. Demnach läge der Anteil der Vollzeitbeschäftigung in Hotels, Gasthöfen und Pensionen im Juni 2021 bei 72 Prozent und in der Gastronomie bei 48 Prozent.

24.05 2022
Digitalisierung
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage will diese ein Gesetz zur Einrichtung eines so genannten Digital Services Coordinators (DSC) auf den Weg bringen, der die Einhaltung des Digital Services Act (DSA) überwachen und durchsetzen soll.