Übernachtungspauschale: Hoteliers müssen Frühstücksei voll versteuern

04.12 2013
Hotelführer
Geköpftes und gekochtes Ei: „Frühstücksleistungen“ dienen nicht unmittelbar der Vermietung. Quelle: dpa

Handelsblatt

Hotelbesitzer müssen das Frühstück für ihre Gäste weiterhin mit dem vollen Satz von 19 Prozent Umsatzsteuer und die Übernachtung mit sieben Prozent versteuern. Selbst wenn die „Übernachtung mit Frühstück“ zu einem Pauschalpreis angeboten wird, muss der Umsatz mit Frühstücksei, Brötchen und Kaffee voll versteuert werden, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Mittwoch in München veröffentlichten Urteil entschied (Az. XI R 3/11).


Hoteliers müssen Frühstücksei voll versteuern

Quelle: Handelsblatt

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!