Tourismus

20.12.2022
Hotelführer

Bundeswirtschaftsministerium schreibt Geschäftsstelle für „Nationale Plattform Zukunft des Tourismus" aus

Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche Eckpunkte zur „Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus“ beschlossen. Sie soll das zentrale Instrument sein, um die Nationale Tourismusstrategie weiterzuentwickeln. Wir berichteten zuletzt mit unserer M@ilnews 42/2022 vom 30. September 2022. 

Mit einem Gesamtvolumen von 805.000 Euro schreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hierzu eine Geschäftsstelle aus, die die gesamte Arbeitsplanung, Arbeitsorganisation und Kommunikation für die „Nationale Plattform Zukunft des Tourismus“ übernehmen soll, die als zentrales Instrument für die Weiterentwicklung der Nationalen Tourismusstrategie (NTS) vorgesehen ist. Daneben soll die Geschäftsstelle als zentraler Ansprechpartner für die Akteure der Plattform und darüber hinaus (z. B. Länder, Branche, Wissenschaft) dienen. Unter diesem Link finden Sie die Ausschreibung.

Auch nach Einschätzung der Bundesregierung sieht sich die deutsche Tourismuswirtschaft aktuell großen Herausforderungen gegenüber: Sie ist noch dabei, sich von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie zu erholen und wird gleichzeitig durch steigende Energiekosten und Lebensmittelpreise belastet. Zugleich muss die Tourismuswirtschaft ihren Beitrag hin zu mehr Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit leisten. Die Bundesregierung sichert der Branche zu, sie bei diesen Herausforderungen zu unterstützen.

Die Plattform soll die Maßnahmen der Bundesministerien zusammenfassen, von denen die Tourismuswirtschaft profitieren kann, bei Bedarf nachjustieren und ergänzen sowie nach außen sichtbarer machen. Konkret werde die wesentliche Arbeit der Plattform darin bestehen, in vier thematischen Arbeitsgruppen zu den Themen

  1. Klimaneutralität/Umwelt- und Naturschutz,
  2. Fachkräftesicherung,
  3. Digitalisierung,
  4. wettbewerbsfähiger Tourismus

die Maßnahmen aus dem Arbeitsprogramm kontinuierlich weiterzuentwickeln, sie sinnvoll mit neuen Maßnahmen aus allen Ebenen (Bund, Länder, Branche) zu verknüpfen und alle Maßnahmen transparent zu machen.

Mit der Plattform soll ein langfristiger Dialog von tourismusrelevanten Akteuren aller Ebenen initiiert werden, um auf diese Weise Maßnahmen und Initiativen für den Tourismus besser zu verknüpfen und dafür zu sorgen, dass die positiven Wirkungen auch wirklich vor Ort ankommen.

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.