Google

29.07.2021
Hotelführer

EU-Kommission ruft Google zu mehr Transparenz auf

Die Europäische Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden fordern von Google mehr Transparenz in seiner Suchmaschine.

Konkret geht es unter anderem darum, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren, wie die Reihenfolge von Suchergebnissen zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt, wie die Kommission mitteilte. Die Kommission gibt Google zwei Monate Zeit, über Änderungen an den Praktiken zu informieren.

Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese bereits zusätzliche Gebühren und Steuern enthalten, die bereits berechnet werden könnten, lautet eine weitere Forderung. Google müsse auch dafür sorgen, dass die gezeigten Hotel-Bewertungen verlässlich seien. Die Nutzer sollten verständlich über das Geschäftsmodell der Hotel- und Flugsuche informiert werden.

Darüber hinaus wird angemahnt, dass wenn Verbraucherschutzbehörden Verstöße gegen Schutzbestimmungen meldeten, diese Inhalte von Google schneller entfernt oder deaktiviert werden sollten. Auch befinden die Kommission und die Verbraucherschutzbehörden, dass Nutzer im Google Store aktuell nicht genügend Rechte haben - weil die Nutzungsbedingungen es dem Konzern erlaubten, einseitig Aufträge zu stornieren und Preisfehler zu korrigieren.

Nach der Zweimonatsfrist sollen die nationalen Verbraucherschutzbehörden mit Unterstützung der EU-Kommission die Antwort von Google und angekündigte Änderungen prüfen. Wenn die Zusagen des Konzern dabei als nicht ausreichend eingestuft werden, solle es einen weiteren Dialog geben. "Am Ende können nationale Behörden Sanktionen verhängen", betonte die Kommission.

"Wir begrüßen den Dialog und arbeiten eng mit den Verbraucherschutzbehörden und der Europäischen Kommission zusammen", sagte ein Google-Sprecher in einer Reaktion auf die Forderungen. So solle gemeinsam identifiziert werden, wie Verbesserungen für die Nutzerinnen und Nutzer hergestellt und diese transparenter dargestellt werden können.

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.