Steuern

21.10.2022
Hotelführer

Berücksichtigung gestiegener Energiekosten als Folge des Ukraine-Krieges

Der zerstörte Freiheitsplatz in Kharkiw; © State Emergency Service of Ukraine

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat ein Schreiben mit Billigkeitsmaßnahmen für Betriebe veröffentlicht, die nicht unerheblich wirtschaftlich von den Folgewirkungen des Ukraine-Krieges betroffen sind.

Als mögliche Maßnahmen werden Herabsetzungen von Vorauszahlungen zur Einkommens- und Körperschaftssteuer, auch rückwirkend für das Jahr 2022, sowie auch die Stundung oder Einstellung von Vollstreckungsmaßnahmen genannt. Möglich sei auch, auf die Erhebung von Stundungszinsen zu verzichten, was in der Regel in Betracht käme, wenn die Billigkeitsmaßnahme für einen Zeitraum von nicht mehr als drei Monaten gewährt wird.

Es sei in jedem Einzelfall zu entscheiden, ob die Voraussetzungen für eine steuerliche Billigkeitsmaßnahme vorliegen. Bei bis zum 31. März 2023 eingehenden Anträgen sind bei der Prüfung der Voraussetzungen keine strengen Anforderungen zu stellen.

Weitere
26.11.2022
Energie

Nach heftiger Kritik unter anderem des DEHOGA und des Hotelverbandes an der so genannten „Winterlücke“ soll die Gaspreisbremse für Haushalte und kleinere Unternehmen doch rückwirkend bereits ab Januar 2023 gelten. Das sieht der aktuelle Gesetzentwurf vor. Eine Änderung des Referenzzeitraums von Gas- und Strompreisbremse für die pandemiebetroffenen RLM-Kunden bleibt weiterhin erforderlich

26.11.2022
Wettbewerbsrecht

Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die geplante Übernahme der Flugo Group Holdings AB, die unter dem Namen „eTraveli“ auftritt, durch Booking Holdings („Booking“) auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme es Booking ermöglichen würde, seine Stellung auf dem Markt für die Online-Unterkunftvermittlung zu stärken. Sowohl der Hotelverband Deutschland (IHA) als auch unser europäische Dachverband HOTREC haben umfassende Stellungnahmen abgegeben.

25.11.2022
Human Resources

Eine Gewährung von Kurzarbeitergeld (Kug) ausschließlich wegen aktueller Preissteigerungen, insbesondere bei Gas und anderen Energieträgern, ist nicht möglich.