Sterne-Schwindel: Warum stoppt niemand den Hotel-Schmu?

14.01 2013
Hotelführer

Hamburger Morgenpost

Jedes zweite Hamburger Hotel protzt in den gängigen Internet-Portalen wie hotel.de und hrs.de mit Sternen. Tatsächlich haben viele von Ihnen aber gar keine Dehoga-Sterne! „Das sind alles Trittbrettfahrer, die sich die Kosten sparen wollen“, sagt Hans-Frieder Schönheit von der Wettbewerbszentrale. Sie mahnt solche Schummeleien in großer Zahl ab.

Nur wer ins Kleingedruckte guckt, dem fällt das Täuschungs-Manöver auf. Die Hotelportale bewerten die Häuser einfach nach eigenen Kriterien. Damit das nicht auffällt, werden als Symbol ebenfalls Sterne benutzt und auch die Einteilung in ein bis fünf mögliche Sterne wird übernommen. Gravierender Unterschied ist allerdings, dass die Portale die Hotels nie überprüfen. Sie akzeptieren für ihre Einschätzung die Selbstauskünfte der Hoteliers. Schönheit: „Gegen diese Praxis können wir nicht vorgehen, solange die Portale ihr Vorgehen deutlich offenlegen.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Sterne-Schwindel: Warum stoppt niemand den Hotel-Schmu?

Stellungnahme von Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA), zur Reportage "Missbrauch von Hotelsternen?" im ARD-TV-Format „Plusminus“:

1. Der Fernsehbericht weist zurecht darauf hin, dass allein gültig nach der offiziellen Deutschen Hotelklassifizierung eingestufte Betriebe gegenüber dem Endverbraucher mit Sterneangaben rechtssicher werben dürfen. Ob ein Betrieb gültig klassifiziert ist, lässt sich anhand der auf www.hotelsterne.de zur Verfügung stehenden Datenbank tagesaktuell für jedermann leicht überprüfen. So weit, so gut!

2. Die mit der Durchführung der bundesweit einheitlichen Deutschen Hotelklassifizierung regional beauftragten Klassifizierungsgesellschaften überprüfen 100 Prozent der Betriebe bei einer Erstklassifizierung und erneut spätestens nach Ablauf des Gültigkeitszeitraums von drei Jahren in jedem einzelnen Fall. Jedes klassifizierte Hotel wird vor Ort überprüft. In dem (Fernseh-)Bericht werden aber diese Kontrollen klassifizierter Betriebe mit einer fehlenden Überprüfung des Internetauftritts nicht-klassifizierter Betriebe sachwidrig in einen Topf geworfen und vermengt.

3. Der DEHOGA verteidigt – gemeinsam mit den Klassifizierungsgesellschaften – selbstverständlich seine Marke „Deutsche Hotelklassifizierung“ gegen Missbrauch, wenn wir Kenntnis von abmahnfähiger, unlauterer Werbung mit Hotelsternen erlangen. Hierzu kooperieren wir in der Regel mit den Experten der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in einer Größenordnung von einigen Dutzend Vorgängen pro Jahr.

4. Derzeit sind 8.375 Betriebe nach Deutscher Hotelklassifizierung gültig klassifiziert, was einem Marktanteil von 39,1 Prozent entspricht, wenn man die nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 13.596 Hotels und 7.806 Hotels garnis als Grundgesamtheit zugrunde legt. Bei dieser Größenordnung des Hotelmarktes in Deutschland wird deutlich, dass der Verband nicht Abertausende Websites nicht-klassifizierter Hotels und deren Vertriebspartner systematisch und flächendeckend überprüfen kann. Wir verfügen weder über staatsanwaltschaftliche Befugnisse noch über entsprechend unbegrenzte Ressourcen. Hieraus den Vorwurf des (Fernseh-)Berichtes einer „schlichten Überforderung“ des DEHOGA zu konstruieren, ist wohlfeil und verfängt nicht.


 

Sterne-Schwindel: Warum stoppt niemand den Hotel-Schmu?

Quelle: Hamburger Morgenpost

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!