Statistik

19.02.2021
Hotelführer

Gastgewerbeumsatz 2020 real 39,0 % niedriger als 2019

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, setzte das Gastgewerbe in Deutschland  im Jahr 2020 real (preisbereinigt) 39,0 % weniger um als im Jahr 2019. Die realen Umsätze der klassischen Hotellerie (Hotels, Gasthöfe und Pensionen) sanken 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 47,5 % (nominal: -44,7 %).

Auch der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt die Auswirkungen des andauernden Lockdowns deutlich: Gegenüber Dezember 2019 war der Gastgewerbeumsatz im Dezember 2020 real 72,3 % und nominal 70,8 % geringer. Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum Dezember 2019 real 83,4 % niedrigere Umsätze. In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber Dezember 2019 real um 66,8 %.

Gastgewerbeumsatz
Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahreszeitraum in %

Jahr

real

nominal

2020

in (%)

in (%)

WZ08-55 Beherbergung

-45,9

-44,7

WZ08-551 Hotels, Gasthöfe und Pensionen

-47,5

-46,6

WZ08-552 Ferienunterkünfte u. ähnliche Beherbergungsstätten

-35,7

-32,7

WZ08-553 Campingplätze

-7,4

-3,5

WZ08-56 Gastronomie

-35,1

-32

WZ08-561 Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafes u.Ä.

-33,5

-30

WZ08-562 Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleistungen

-34,2

-32,7

WZ08-563 Ausschank von Getränken

-51,3

-48,5

WZ08-561-01 Gaststättengewerbe

-35,3

-31,8

WZ08-55-01 Gastgewerbe

-39

-36,5

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis), 2021Umsatz des Gastgewerbes in konstanten Preisen (real)2015 = 100OriginalwertKalender- und saisonbereinigt

Weitere
30.09.2022
Human Resources

Wie bereits mehrfach berichtet steigt ab dem 1. Oktober 2022 der gesetzliche Mindestlohn auf 12 € brutto pro Stunde. Die Verdienstgrenze bei den Minijobs steigt – endlich – auch und zwar proportional zur Mindestlohnerhöhung auf 520 € pro Monat und zukünftig dynamisch entsprechend der Mindestlohnentwicklung. Ebenfalls steigen tut die Verdienstgrenze bei den Midijobs, und zwar deutlich auf 1.600 €, außerdem ändert sich hier die Verteilung der Sozialversicherungsbeiträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

30.09.2022
Corona

Am Mittwoch ist die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (C-ArbSchV) im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Sie gilt damit wie bereits mitgeteilt ab dem 1. Oktober 2022 und bis April 2023.

30.09.2022
Energie

In den letzten Tagen erreichten uns zunehmend Meldungen von Mitgliedern, deren Energielieferanten eine Preiserhöhung während der Vertragslaufzeit angekündigt haben. Dazu ist festzustellen, dass Energielieferanten während einer vereinbarten Vertragslaufzeit die Preise nicht aufgrund erhöhter Beschaffungspreise erhöhen können bzw. dürfen. Anders verhält es sich mit Preisanhebungen aufgrund von Steuererhöhungen, Abgaben und Umlagen, auf die die Energieversorger keinen Einfluss haben.