Sozialversicherung

02.01.2023
Hotelführer

Anpassung der Sachbezugswerte für 2023

Fassade des Bundesfinanzministeriums, Detlev-Rohwedder-Haus
Detlev-Rohwedder-Haus in Berlin / Bundesministerium der Finanzen; © BMF

Alljährlich im November, spätestens im Dezember, werden die Sachbezugswerte für das kommende Jahr in der so genannten Sozialversicherungsentgeltverordnung veröffentlicht. Wenn Mitarbeitern unentgeltlich oder verbilligt Mahlzeiten gewährt werden, bestimmen die Werte der Sozialversicherungsentgeltverordnung, wie viel dem Lohn unter einkommenssteuerrechtlichen Gesichtspunkten hinzuzurechnen ist. Gleiches gilt für die freie Unterkunft.

Für das Jahr 2023 gelten laut Sozialversicherungsentgeltverordnung nachstehende Werte:

Sachbezugswerte in Euro für freie Verpflegung

Verpflegung

Tageswerte

Monatswerte

Frühstück

€ 2,00  (2022: 1,87 Euro)

€ 60,00   (2022: 56,00 Euro)

Mittagessen

€ 3,80  (2022: 3,57 Euro)

€ 114,00 (2022: 107,00 Euro)

Abendessen

€ 3,80  (2022: 3,57 Euro)     

€ 114,00 (2022: 107,00 Euro)

Vollverpflegung

€ 9.60 (2022: 9,00 Euro)

€ 288,00 (2022: 270,00 Euro)

 

Der Sachbezugswert für freie Unterkunft beträgt bundeseinheitlich 265,00 € monatlich.

Bei der Belegung einer Unterkunft mit mehreren Beschäftigten sowie für Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und Auszubildende gelten andere Werte.

Diese ergeben sich aus § 2 Abs. 3 Sozialversicherungsentgeltverordnung. Dort steht:

Der Wert der Unterkunft nach Satz 1 vermindert sich

  1. bei Aufnahme des Beschäftigten in den Haushalt des Arbeitgebers oder bei Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft um 15 Prozent,
  2. für Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und Auszubildende um 15 Prozent und
  3. bei der Belegung
  • mit zwei Beschäftigten um 40 Prozent
  • mit drei Beschäftigten um 50 Prozent und
  • mit mehr als drei Beschäftigten um 60 Prozent

Die Prozentwerte werden immer auf den Ausgangswert von 265,00 Euro angewendet.

 

Sachbezugswerte in Euro für freie Unterkunft

Volljährige Arbeitnehmer

Unterkunft belegt mit

Unterkunft allgemein

Aufnahme in Arbeitgeberhaushalt / Gemeinschaftsunterkunft

1 Beschäftigtem

mtl.

265,00

225,25

ktgl.

8,83

7,51

2 Beschäftigten

mtl.

159,00

119,25

ktgl.

5,30

3,97

3 Beschäftigten

mtl.

132,50

92,75

ktgl.

4,42

3,09

mehr als 3 Beschäftigten

mtl.

106,00

66,25

ktgl.

3,53

2,21

Jugendliche und Auszubildende

Unterkunft belegt mit

Unterkunft allgemein

Aufnahme in Arbeitgeberhaushalt / Gemeinschaftsunterkunft

1 Beschäftigte/r

mtl.

225,25

185,50

ktgl.

7,51

6,18

2 Beschäftigte

mtl.

119,25

79,50

ktgl.

3,97

2,65

3 Beschäftigte

mtl.

92,75

53,00

ktgl.

3,09

1,77

mehr als 3 Beschäftigte

mtl.

66,25

26,50

ktgl.

2,21

0,88

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Hier verlinkt finden Sie das BMF-Schreiben.

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.