Schwarz-Roter Zoff: CSU will mehr Ausnahmen vom Mindestlohn

07.01.2014
1Mindestlohnkampagne 015 im Berliner Regierungsviertel; Hauswand am Schiffbauerdamm
1Mindestlohnkampagne 015 im Berliner Regierungsviertel; Hauswand am Schiffbauerdamm

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nächster Streit in der großen Koalition: Die CSU will den geplanten gesetzlichen Mindestlohn einschränken. Und ihn außerdem der Kontrolle der Politiker entziehen.


Gegen den Koalitionspartner SPD will die CSU sich auf ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth darauf festlegen, den geplanten gesetzlichen Mindestlohn zusätzlich einzuschränken. „Weitere Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn sind unausweichlich“, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor dem Treffen, das am 7. Januar beginnt und bis 9. Januar dauert, der "Rheinischen Post". ...

Schwarz-roter Zoff: CSU will mehr Ausnahmen vom Mindestlohn
Quelle: FAZ

Weitere
14.06.2024
Wir gratulieren den Gewinnern unserer Awards auf das Herzlichste!

Die Besucher des upnxt Hospitality Festival haben entschieden und die Gewinner unserer diesjährigen Awards gewählt...

13.06.2024
From the Destk - Hotelmeldepflicht

Was bewegt die Branche, wie sieht die tägliche Arbeit des Hotelverbandes aus? In unserem brandneuen Video-Format "From the Desk" geben Markus Luthe und Tobias Warnecke Einblicke in tagesaktuelle Themenschwerpunkte. Kurz und knackig aufbereitete Insights zu den wichtigsten Branchenthemen erwarten Euch ab jetzt auf unserem YouTube-Kanal!

In der aktuellen Folge geht es um die Hotelmeldepflicht.
Der Meldeschein wird für Inländer endlich abgeschafft. Doch wie können wir Bürokratie wirklich reduzieren, wenn Gästedaten weiter gemeldet werden müssen? Das erklärt Tobias Warnecke im aktuellen "From The Desk"-Vlog.

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.