Reiserecht

23.03.2022
Hotelführer

Reiseveranstalter muss zu zahlende Entschädigungshöhe beweisen

Pauschalreise_Reisebus_Koffer
© ClipDealer

Der X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in drei Ent­schei­dun­gen (Urteil vom 18.01.2022 - X ZR 88/20; X ZR 109/20; X ZR 125/20) geurteilt, dass ein Rei­se­ver­an­stal­ter für die kon­kre­te Höhe einer einbehaltenen „angemessenen Entschädigung“ dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet ist.

In mehreren Fällen war es zum Streit zwischen Reiseveranstalter und Reiserücktrittsversicherer darüber gekommen, ob die vom Reiseveranstalter einbehaltenen Gebühren, die die Reisenden zu zahlen hatten, angemessen waren. Die Reisenden waren jeweils vor Antritt der Fahrt zurückgetreten und hatten die gezahlten Beträge nur unter Abzug einer pauschalen Entschädigung von bis zu 75% der Reisekosten zurückerhalten. Ihre Versicherungen glichen diese Schäden aus und klagten dann gegen den Reiseveranstalter, wobei sie die Ansprüche teilweise an ein Inkassounternehmen abtraten.

Werde der Vertrag vor Antritt der Reise gekündigt, gehe der Anspruch des Reiseveranstalters auf den Reisepreis verloren. Nach § 651i Abs. 2 Satz 2 und 3 BGB a.F. (§ 651h Abs. 1 Satz 3 BGB n.F.) kann der Reiseveranstalter eine angemessene Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann. Dem Reiseveranstalter, so der BGH, obliege es, die Voraussetzungen dieses Gegenanspruchs darzulegen und zu beweisen. Sofern der Reiseveranstalter die Entschädigung auf der Grundlage der konkret entstandenen Aufwendung berechne, habe er darzulegen und falls nötig, auch zu beweisen, welche Aufwendungen er erspart habe und welche Reiseleistungen er anderweitig verwenden konnte.

Ein Reiseveranstalter, der in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen pauschalierte Entschädigungssätze vorsehe, müsse in einem Rechtsstreit über die Zulässigkeit dieser Klausel deshalb im Einzelnen darlegen und beweisen, welche Aufwendungen gewöhnlich erspart würden und welche anderweitigen Verwendungsmöglichkeiten der Reiseleistungen gewöhnlich bestehen blieben.

Soweit er seiner Darlegungs- oder Beweislast nicht nachkomme, sei der Rückzahlungsanspruch begründet, ohne dass es weiteren Vortrags seitens des Reisenden oder dessen Rechtsnachfolgern bedürfe. Einen Auskunftsanspruch nach Treu und Glauben habe ein Reisender nicht.

Weitere
05.12.2022
Benchmarking

Mit dem von der MKG Group für den Hotelverband aufbereiteten IHA-Performance-Barometer Deutschland erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten hotelspezifischen Kennziffern in Deutschland. In dieser M@ilnews finden Sie die hotelspezifischen Kennziffern der 47. Kalenderwoche 2022.

02.12.2022
upnxt23

Am 21. und 22. Juni 2023 findet in München unter dem Namen „upnxt“ das erste Hospitality Festival in Deutschland statt und die ersten Speaker:innen für upnxt23 stehen bereits fest. Darunter ist mit Verena Pausder auch eines der bekanntesten Gesichter der Gründerszene in Deutschland überhaupt zu finden.
Unser jährlicher IHA-Hotelkongress geht ab 2023 in upnxt auf und unsere Mitgliederversammlung findet im Rahmen des Festivals am 21. Juni 2023 nachmittags statt. Tickets für das upnxt23 Festival sind ab sofort über den Ticketshop erhältlich – die Promo- bzw. Rabattcodes für IHA-Mitglieder werden noch zeitnah gesondert kommuniziert!

01.12.2022
Energie

Während die wichtigen Details der Gas- und Strompreisbremse anhand der Kabinettsentwürfe von und allmählich an Kontur gewinnen, benötigen der DEHOGA Bundesverband und der Hotelverband Deutschland (IHA) dringend genauere Informationen zu Ihrer betrieblichen Energieversorgung, um der Politik optimale Ansprechpartner zu sein. Wir wären Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nähmen und sich an unserer aktuellen Umfrage zur wirtschaftlichen Situation und Ihren Energiekosten bis einschließlich Sonntag, 4. Dezember 2022, beteiligten.