Recht

02.02.2022
Hotelführer

Handling von Identitätsdokumenten beim Hotel-Check-in

Reisepass
© ClipDealer

Für eine Anfrage des Online-Magazins reisereporter zum Thema "Warum du im Hotel den Reisepass nicht abgeben solltest" haben wir recherchiert, welche gesetzliche Vorgaben es zum Umgang mit Personalausweisen und Reisepässen im Hotel gibt. Unsere Antworten finden Sie nachstehend:

1. Dürfen Hotels in Deutschland verlangen, dass Hotelgäste den Reisepass vorzeigen? Warum (nicht)?

Bei ausländischen Gästen muss das Hotel vom Gast die Vorlage eines gültigen Identitätsdokumentes (anerkannter und gültiger Pass oder Passersatz) verlangen. Bei inländischen Gästen kann das Hotel um die Vorlage eines Identitätsdokuments bitten, die Zustimmung des Gastes ist aber erforderlich.

Rechtsgrundlage: § 29 Abs. (2) und (3) Bundesmeldegesetz (BMG).

 

2. Dürfen Hotels in Deutschland den Reisepass kopieren? Warum (nicht)?

Nur mit Zustimmung des Gastes ist das Ablichten des Personalausweises oder Reisepasses erlaubt. Die Ablichtung muss zudem eindeutig und dauerhaft als Kopie erkennbar sein.

Rechtsgrundlagen: § 20 Abs. (2) Personalausweisgesetz (PAuswG) und § 18 Abs. (3) Passgesetz (PassG).

 

3. Dürfen Hotels in Deutschland den Reisepass für die Dauer des Aufenthalts behalten? Warum (nicht)?

Nein. Vom Ausweisinhaber darf nicht verlangt werden, den Personalausweis zu hinterlegen oder in sonstiger Weise den Gewahrsam aufzugeben.

Rechtsgrundlage: § 1 Abs. (1) Satz 3 PAuswG.

 

4. Was raten Sie Urlaubern, wenn ein deutsches Hotel verlangt, den Reisepass für eine Nacht oder für den gesamten Aufenthalt abzugeben?

Ein solches Begehren hätte keine Rechtsgrundlage (siehe oben).

 

5. Warum sollten Urlauber den Reisepass nicht abgeben? Was könnte passieren?

Die strengen gesetzlichen Vorgaben in Deutschland dienen dem Datenschutz und sollen einem potenziellem Identitätsdiebstahl vorbeugen. So enthalten die Dokumente auch über den laut § 30 Abs. 2 BMG zu erhebenden Umfang hinausgehende Daten (z.B. Augenfarbe, Größe, Nationalität, Geburtsort, Zugangsnummer, Seriennummer). Die Dokumente sind zudem maschinenlesbar und Sicherheitsmerkmale könnten dem Zugriff Dritter preisgegeben sein.

 

6. Macht es in Deutschland einen Unterschied, ob die Hotelgäste aus Deutschland oder aus dem Ausland kommen?

Ja, siehe Frage 1.

 

7. Gibt es für den Urlaub im Ausland eine einheitliche Regelung dazu, ob Hotels den Reisepass verlangen, kopieren oder behalten dürfen?

Nein, diese sicherheitsrelevanten Bestimmungen regelt selbst innerhalb der Europäischen Union und des Schengenraums jedes Land weitgehend individuell. Das Schengener Durchführungsübereinkommen verpflichtet die Vertragsparteien lediglich sicherzustellen, dass das Hotel darauf hinwirkt, dass beherbergte Ausländer Meldevordrucke eigenhändig ausfüllen und unterschreiben und sich dabei gegenüber dem Hotel durch Vorlage eines gültigen Identitätsdokuments ausweisen. Die ausgefüllten Meldevordrucke müssen für die zuständigen Behörden bereitgehalten oder diesen übermittelt werden, wenn dies nach deren Feststellung für Zwecke der Gefahrenabwehr, der Strafverfolgung oder der Aufklärung des Schicksals von Vermissten oder Unfallopfern erforderlich ist, soweit im nationalen Recht nichts anderes geregelt ist.

Rechtsgrundlage: Art. 45 Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ)

 

8. Wie sollten Hotelgäste sich verhalten, wenn ein Hotel im Ausland verlangt, den Reisepass abzugeben? Sollten sie ihn abgeben?

Uns liegt keine Übersicht vor, in welchen Ländern eine Abgabe des Reisepasses beim Hotel-Check-in verpflichtend sein könnte.

Weitere
23.09.2022
Wettbewerbsrecht

Das Bundeswirtschaftsministerium hat gestern einen Gesetzesentwurf zur gezielten Verschärfung des Wettbewerbsrechts vorgelegt und wird in diesen in Kürze in die Ressortabstimmung geben. Mit der Novelle sollen die Eingriffsinstrumente des Kartellrechts gestärkt werden. Der Hotelverband begrüßt ausdrücklich die vorgesehene Gesetzesergänzung, dass das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Anwendung des Digital Markets Act unterstützen darf. Auch die im Gesetzesentwurf vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.

23.09.2022
Kurzzeitvermietung

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates vom 22. März 2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts (Plattformen-Steuertransparenzgesetz – PStTG) vorgelegt. Danach sind Betreiber digitaler Plattformen verpflichtet, den Finanzbehörden Informationen über Einkünfte zu melden, die von Anbietern auf diesen Plattformen erzielt wurden. Die EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, die sog. DAC7-Richtlinie bis zum 31.12.2022 in nationales Recht umzusetzen.

23.09.2022
Event

Der DEHOGA Branchentag kehrt zurück nach Berlin. Am 8. November 2022 trifft sich die Branche unter dem diesjährigen Leitthema „Wandel gestalten. Perspektiven schaffen. Zukunft sichern.“ in der Hauptstadt.