Recht

02.02 2022
Hotelführer

Handling von Identitätsdokumenten beim Hotel-Check-in

Reisepass
© ClipDealer

Für eine Anfrage des Online-Magazins reisereporter zum Thema "Warum du im Hotel den Reisepass nicht abgeben solltest" haben wir recherchiert, welche gesetzliche Vorgaben es zum Umgang mit Personalausweisen und Reisepässen im Hotel gibt. Unsere Antworten finden Sie nachstehend:

1. Dürfen Hotels in Deutschland verlangen, dass Hotelgäste den Reisepass vorzeigen? Warum (nicht)?

Bei ausländischen Gästen muss das Hotel vom Gast die Vorlage eines gültigen Identitätsdokumentes (anerkannter und gültiger Pass oder Passersatz) verlangen. Bei inländischen Gästen kann das Hotel um die Vorlage eines Identitätsdokuments bitten, die Zustimmung des Gastes ist aber erforderlich.

Rechtsgrundlage: § 29 Abs. (2) und (3) Bundesmeldegesetz (BMG).

 

2. Dürfen Hotels in Deutschland den Reisepass kopieren? Warum (nicht)?

Nur mit Zustimmung des Gastes ist das Ablichten des Personalausweises oder Reisepasses erlaubt. Die Ablichtung muss zudem eindeutig und dauerhaft als Kopie erkennbar sein.

Rechtsgrundlagen: § 20 Abs. (2) Personalausweisgesetz (PAuswG) und § 18 Abs. (3) Passgesetz (PassG).

 

3. Dürfen Hotels in Deutschland den Reisepass für die Dauer des Aufenthalts behalten? Warum (nicht)?

Nein. Vom Ausweisinhaber darf nicht verlangt werden, den Personalausweis zu hinterlegen oder in sonstiger Weise den Gewahrsam aufzugeben.

Rechtsgrundlage: § 1 Abs. (1) Satz 3 PAuswG.

 

4. Was raten Sie Urlaubern, wenn ein deutsches Hotel verlangt, den Reisepass für eine Nacht oder für den gesamten Aufenthalt abzugeben?

Ein solches Begehren hätte keine Rechtsgrundlage (siehe oben).

 

5. Warum sollten Urlauber den Reisepass nicht abgeben? Was könnte passieren?

Die strengen gesetzlichen Vorgaben in Deutschland dienen dem Datenschutz und sollen einem potenziellem Identitätsdiebstahl vorbeugen. So enthalten die Dokumente auch über den laut § 30 Abs. 2 BMG zu erhebenden Umfang hinausgehende Daten (z.B. Augenfarbe, Größe, Nationalität, Geburtsort, Zugangsnummer, Seriennummer). Die Dokumente sind zudem maschinenlesbar und Sicherheitsmerkmale könnten dem Zugriff Dritter preisgegeben sein.

 

6. Macht es in Deutschland einen Unterschied, ob die Hotelgäste aus Deutschland oder aus dem Ausland kommen?

Ja, siehe Frage 1.

 

7. Gibt es für den Urlaub im Ausland eine einheitliche Regelung dazu, ob Hotels den Reisepass verlangen, kopieren oder behalten dürfen?

Nein, diese sicherheitsrelevanten Bestimmungen regelt selbst innerhalb der Europäischen Union und des Schengenraums jedes Land weitgehend individuell. Das Schengener Durchführungsübereinkommen verpflichtet die Vertragsparteien lediglich sicherzustellen, dass das Hotel darauf hinwirkt, dass beherbergte Ausländer Meldevordrucke eigenhändig ausfüllen und unterschreiben und sich dabei gegenüber dem Hotel durch Vorlage eines gültigen Identitätsdokuments ausweisen. Die ausgefüllten Meldevordrucke müssen für die zuständigen Behörden bereitgehalten oder diesen übermittelt werden, wenn dies nach deren Feststellung für Zwecke der Gefahrenabwehr, der Strafverfolgung oder der Aufklärung des Schicksals von Vermissten oder Unfallopfern erforderlich ist, soweit im nationalen Recht nichts anderes geregelt ist.

Rechtsgrundlage: Art. 45 Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ)

 

8. Wie sollten Hotelgäste sich verhalten, wenn ein Hotel im Ausland verlangt, den Reisepass abzugeben? Sollten sie ihn abgeben?

Uns liegt keine Übersicht vor, in welchen Ländern eine Abgabe des Reisepasses beim Hotel-Check-in verpflichtend sein könnte.

Weitere
24.05 2022
Distribution

Much Ado About Nothing: Booking.com schrieb in der vergangenen Woche europaweit seine Hotelpartner mit dem Hinweis an, dass am 28. Mai 2022 eine neue Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher innerhalb der Europäischen Union in Kraft tritt. So schreibe Artikel 6a der neuen EU-Richtlinie eine neue Rabattregelung vor, die sich auf die Darstellung von Rabatten auswirke. Das Schreiben von Booking.com hat bei den Hotelpartner zurecht viele Fragen aufgeworfen, zumal Booking.com den Anschein erweckt, als ob die Hoteliers primär in der Handlungspflicht wären.

24.05 2022
Human Resources

In ihrer Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage weist die Bundesregierung darauf hin, dass der Anteil der Vollzeitbeschäftigten in der Gastronomie und im Hotel- und Gaststättengewerbe seit 2010 deutlich gesunken sei. Nach Auswertungen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2021 in „Hotels, Gasthöfe und Pensionen“ 293.000 und in der „Gastronomie“ insgesamt rund 1,10 Millionen sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte. Demnach läge der Anteil der Vollzeitbeschäftigung in Hotels, Gasthöfen und Pensionen im Juni 2021 bei 72 Prozent und in der Gastronomie bei 48 Prozent.

24.05 2022
Digitalisierung
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage will diese ein Gesetz zur Einrichtung eines so genannten Digital Services Coordinators (DSC) auf den Weg bringen, der die Einhaltung des Digital Services Act (DSA) überwachen und durchsetzen soll.