Online-Portal Airbnb verschärft die Wohnungsnot

25.07.2014
Insgesamt 598 Angebote bei Airbnb in Berlin, in denen komplette Wohnungen (und nicht nur einzelne Zimmer) nahezu permanent gebucht werden können. Quelle: Capital
Insgesamt 598 Angebote bei Airbnb in Berlin, in denen komplette Wohnungen (und nicht nur einzelne Zimmer) nahezu permanent gebucht werden können. Quelle: Capital

Focus online

 

Der Begriff ‚Sharing Economy‘ klingt offenherzig und sozialverträglich, allerdings nicht für den deutschen Wohnungsmarkt: Laut Studie werden dort Mietwohnungen vermehrt als Ferienwohnungen angeboten. In Metropolen führt dies verstärkt zu Wohnraumnot.


Die Umwandlung von Mietwohnungen in teils illegale gewerbliche Ferienwohnungen ist in deutschen Großstädten weiter verbreitet als gedacht. Dies zeigt eine Untersuchung von Wohnungsangeboten auf der Internetplattform Airbnb, die das Wirtschaftsmagazin „Capital“ in Auftrag gegeben hat.


Capital: Gewinnen statt teilen
Focus online: Online-Portal Airbnb verschärft die Wohnungsnot
Quelle: Focus online

 

Weitere
12.06.2024
Hotel ResBot und ADA Cosmetics International gewinnen IHA-Awards 2024

Die Besucher des Hospitality Festival upnext24 haben entschieden und die Gewinner unserer diesjährigen Awards gewählt!

04.06.2024
From the Desk - Hotelmeldepflicht

Was bewegt die Branche, wie sieht die tägliche Arbeit des Hotelverbandes aus? In unserem brandneuen Video-Format "From the Desk" geben Markus Luthe und Tobias Warnecke Einblicke in tagesaktuelle Themenschwerpunkte. Kurz und knackig aufbereitete Insights zu den wichtigsten Branchenthemen erwarten Euch ab jetzt auf unserem YouTube-Kanal!

In der aktuellen Folge geht es um die Hotelmeldepflicht. Der Meldeschein wird für Inländer endlich abgeschafft. Doch wie können wir Bürokratie wirklich reduzieren, wenn Gästedaten weiter gemeldet werden müssen? Das erklärt Tobias Warnecke im aktuellen "From The Desk"-Vlog.

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.