Online-Portal Airbnb verschärft die Wohnungsnot

25.07.2014
Insgesamt 598 Angebote bei Airbnb in Berlin, in denen komplette Wohnungen (und nicht nur einzelne Zimmer) nahezu permanent gebucht werden können. Quelle: Capital
Insgesamt 598 Angebote bei Airbnb in Berlin, in denen komplette Wohnungen (und nicht nur einzelne Zimmer) nahezu permanent gebucht werden können. Quelle: Capital

Focus online

 

Der Begriff ‚Sharing Economy‘ klingt offenherzig und sozialverträglich, allerdings nicht für den deutschen Wohnungsmarkt: Laut Studie werden dort Mietwohnungen vermehrt als Ferienwohnungen angeboten. In Metropolen führt dies verstärkt zu Wohnraumnot.


Die Umwandlung von Mietwohnungen in teils illegale gewerbliche Ferienwohnungen ist in deutschen Großstädten weiter verbreitet als gedacht. Dies zeigt eine Untersuchung von Wohnungsangeboten auf der Internetplattform Airbnb, die das Wirtschaftsmagazin „Capital“ in Auftrag gegeben hat.


Capital: Gewinnen statt teilen
Focus online: Online-Portal Airbnb verschärft die Wohnungsnot
Quelle: Focus online

 

Weitere
27.11.2023
Öffentliche Konsultation zur Modernisierung des Wettbewerbsrechts

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat eine öffentliche Konsultation zur Modernisierung des Wettbewerbsrechts gestartet. Die Konsultation findet im Zeitraum vom 6. November bis 4. Dezember 2023 statt.

Wenn Sie an der Konsultation teilnehmen möchten, können Sie dies unter https://konsultation.bmwk.de/LinkCollector?key=RP5VY598S6CJ tun.

24.11.2023
Umfrage der EU Kommission zum Transition pathway for tourism

Die Europäische Kommission hat uns darum gebeten, auf die noch bis zum 30. November 2023 laufende Umfrage zur Together for Eu Tourism (T4T) Platform aufmerksam zu machen, die sich an die breite Öffentlichkeit im Tourismussektor richtet.

15.09.2023
Umfrage der Europäischen Kommission zur Behebung des Personalmangels im Tourismus

Die Europäische Kommission führt aktuell eine Umfrage zur Behebung des Personal- und Fachkräftemangels in der Tourismusbranche durch. Diese Umfrage ist ein wichtiger Bestandteil des Projekts, das von fünf Nachwuchskräften im Auftrag der GD GROW geleitet wird und darauf abzielt, potenzielle Lösungen auf EU-Ebene zu erfassen.