Online-Plattform: Frankreich und Deutschland fordern mehr Steuerabgaben von Airbnb

13.08 2017
Hotelführer
Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire; © imago/Le Pictorium
Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire; © imago/Le Pictorium

von Markus Sievers, Mitteldeutsche Zeitung

In New York können Urlauber per Airbnb jetzt sogar im Elternhaus von US-Präsident Donald Trump übernachten. Der Erfolg der Mitwohnplattform wie auch anderer Digitalkonzerne von Apple bis Google ist aber für die öffentlichen Haushalte zunehmend ein Problem, weil die Betreiber kaum Steuern zahlen. Deutschland und Frankreich wollen im Herbst neue Vorschläge präsentieren, dies zu unterbinden, wie der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ankündigte.

...

Online-Plattform: Frankreich und Deutschland fordern mehr Steuerabgaben von Airbnb
Quelle: MZ

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!