Online-Direktvertrieb: Falsche Priorität für Hoteliers

17.03 2013
Hotelführer

von Uwe Frers

Egal was ich lese, mit wem ich spreche, welchen Branchenkongress ich besuche, ein Thema erregt in letzter Zeit wie kein anderes die Gemüter von Hoteliers: Die Steigerung des Online-Direktvertriebs von Hotels. Die aktuellen Aufhänger dieser Diskussion sind der Aufbau alternativer Buchungsportale, der mögliche Fall der Ratenparität und der Google Hotelfinder.

So berichtet die AHGZ unter dem Titel „Hoteliers starten eigene Portale“ von Versuchen einzelner Hotel, alternative Buchungsportale aufzubauen. Die dort gezeigten Ergebnisse mit kreativen Namen wie „Mr. Hobs“ oder „Online im Hotel“ sind Paradebeispiel dafür, wie man sich auf Glatteis nicht bewegen sollte.

Die Hotelberaterin Gabriele Schulze fordert in ihrem Blogpost über die Ratenparität „Wer den günstigsten Vertrieb realisiert, bekommt die besten Preise“ sowie eine branchenweite Kampagne mit dem Inhalt „Das beste Angebot gibt es immer im Hotel oder bei der Hotelmarke direkt und dieses Leistungsversprechen ist unbedingt und immer einzuhalten“. Die Argumentation wird also einzig über die Provisionshöhe des Vermittlers und über den billigsten Preis im Hotel geführt. Eine differenzierte Deckungsbeitragsbetrachtung pro Vertriebskanal bleibt außen vor...

Online-Direktvertrieb: Falsche Priorität für Hoteliers

Quelle: Uwe Frers

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!