Melderecht

29.01.2021
Hotelführer

Bundesregierung legt Gesetzesentwurf zur Erprobung weiterer elektronischer Verfahren zur Erfüllung der Hotelmeldepflicht vor

Mit Inkrafttreten des novellierten Bundesmeldegesetzes am 1. Januar 2020 wurde endlich der Weg für den „digitalen Hotelmeldeschein“ frei, den der Hotelverband mehr als zwei Jahrzehnte lang von der Politik gefordert hatte. Nähere Einzelheiten zu den zugelassenen Verfahren via Zahlungskarte mit Starker Kundenauthentifizierung und elektronsichem Personalausweis können Sie unseren FAQ 
„Der digitale Hotelmeldeschein“ entnehmen. Sie finden hier auch die rechtlichen Vorgaben zur Datenspeicherung und zum Datenexport erläutert.

In dieser Woche legte die Bundesregierung nun den Entwurf eines Gesetzes zur Erprobung weiterer elektronischer Verfahren zur Erfüllung der besonderen Meldepflicht in Beherbergungsstätten (BT-Drucksache 19/26176) vor.  Neben den derzeit zulässigen elektronischen Verfahren zur Erfüllung der Meldepflicht in Beherbergungsstätten könnten künftig auch weitere innovative Verfahren hinzukommen. Zumindest sieht der Gesetzesentwurf eine „Experimentierklausel“ vor, durch deren Einführung ins Bundesmeldegesetz weitere digitale Meldeverfahren erprobt werden können.

Demnach soll § 29 Abs. 5 des Bundesmeldegesetzes folgender Satz angefügt werden:

„Wer Beherbergungsstätten betreibt, kann für seine und andere mit seinen Beherbergungsstätten vertraglich zum Zweck des Erbringens von Beherbergungsdienstleistungen verbundenen Beherbergungsstätten zur Erprobung weiterer elektronischer Verfahren zur Erfüllung der Meldepflicht bei dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat bis zum Ablauf des 31. Dezember 2023 für die Dauer von höchstens zwei Jahren einen Antrag auf Zulassung eines von Satz 1 abweichenden Verfahrens stellen, bei dem

  1.  die in § 30 Absatz 2 genannten Daten elektronisch mit Zustimmung der beherbergten Person erhoben werden,
     
  2. die beherbergte Person die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten nach Nummer 1 am Tag der Ankunft in geeigneter Weise bestätigt und
     
  3. das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bei einer vorherigen Prüfung des Verfahrens ein vergleichbares Sicherheitsniveau zu den in Satz 1 Nummer 1 bis 3 genannten Verfahren festgestellt hat.“

Gerne weisen wir in diesem Kontext noch einmal darauf hin, dass unser Preferred Partner Hotelbird IHA-Mitgliedern sechs Monate lang einen kostenlosen Check-in/-out anbietet: Schnellhilfe-Paket für Hotelbetriebe

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.