Mehrwertsteuer

04.01.2023
Hotelführer

Umfrage zu einer möglichen Neubewertung von Nebenleistungen im Hotel

© ClipDealer

Mit unserer M@ilnews 23/2022 vom 1. Juni 2022 berichteten wir bereits über einen Aufhorchen erregenden Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 7. März 2022 (Az.: XI B 2/21 (AdV)), in dem dieser ernstliche Zweifel an der Vereinbarkeit des deutschen Aufteilungsgebots bei Hotelumsätzen mit europäischem Recht äußerte, wenn diese nicht unmittelbar der Vermietung dienen. Hintergrund ist ein beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) anhängiges Vorabentscheidungsersuchen in anderer Angelegenheit, das zu einer Neubewertung der bisherigen Aufteilungsgrundsätze für Gesamtpakete mit einem Gesamtkaufpreis führen könnte. Dies könnte auch sich auch auf Beherbergungsleistungen auswirken, bei denen bisher der Grundsatz „Nebenleistungen teilen das Schicksal der Hauptleistung“ durch § 12 Abs. 2 Nr. 11 Satz 2 UStG ausgehebelt ist.

Nun hat der Generalanwalt beim EuGH, Giovanni Pitruzella, am 8. Dezember 2022 seine Schlussanträge zu diesem Vorabentscheidungsersuchen (C-516/21 – Vermietung eines Stallgebäudes zur Putenzucht) veröffentlicht. In diesen bekräftigt der Generalanwalt die bisherige Rechtsauffassung des EuGH, dass "eine Leistung insbesondere dann als Nebenleistung zu einer Hauptleistung anzusehen ist, wenn sie für die Kundschaft keinen eigenen Zweck, sondern das Mittel darstellt, um die Hauptleistung des Leistungserbringers unter optimalen Bedingungen in Anspruch zu nehmen." Damit liegt der Generalanwalt ganz auf unserer Argumentationslinie und es gilt jetzt beruhigt abzuwarten, ob der EuGH auch in diesem Fall wie gewöhnlich den Schlussanträgen des Generalanwalts folgt! 

Vor diesem Hintergrund wollen wir uns als Hotelverband gerne ein Bild von der aktuellen Lage laufender umsatzsteuerrechtlicher Betriebsprüfungen verschaffen. Wir bitten Sie daher herzlich um kurze - selbstverständlich vertrauliche - Rückäußerung per E-Mail an Markus Luthe, luthe@hotellerie.de, ob Sie sich derzeit in kritischen Gesprächen zur Abgrenzung von Hotelumsätzen (Frühstück, Spa-Zugang, gratis WLAN-Nutzung etc.) mit den Finanzbehörden befinden oder möglicherweise auch gerichtliche Verfahren hierzu anhängig sind.

Wir danken Ihnen schon im Voraus für Ihre Unterstützung!!     

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.