Lebensmittel

12.07.2022
Hotelführer

Elektronische Übermittlung zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln ab September 2022

Zum 1. September 2022 ändern sich die rechtlichen Regelungen zur Übermittlung der erforderlichen Informationen zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln (§ 44 Abs. 3 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch). Davon betroffen sind neben Restaurants, Betriebskantinen und Großküchen auch Hotels.

Die Änderungen der Rückverfolgbarkeit werden stufenweise eingeführt. Momentan gilt, dass Informationen, die elektronisch verfügbar sind, auch elektronisch übermittelt werden müssen. Zum 1. September 2022 müssen Informationen zur Rückverfolgbarkeit so vorgehalten werden, dass sie der zuständigen Behörde spätestens 24 Stunden nach Aufforderung elektronisch übermittelt werden können. Ausnahmen sind im Einzelfall möglich. Zum 31. Dezember 2022 müssen dann Informationen in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format eingereicht werden.

Hieraus folgt, dass zukünftig eine Übermittlung der geforderten Informationen zur Rückverfolgbarkeit nicht mehr in Papierform vorgenommen werden kann.

Zu Ihrer Information und als Handreichung für die jeweils verpflichteten Betriebe hat der DEHOGA Bundesverband dazu das Merkblatt: „Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln – Elektronische Übermittlung ab September 2022“ erstellt (für DEHOGA-Mitglieder kostenlos).

Quelle: DEHOGA Bundesverband

Weitere
01.02.2023
Hotelverband / Hospitality-Festival

Am Mittwoch, 22. Februar 2023, bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" an. Neben aktuellen Verbandsthemen stehen insbesondere Informationen zum Hospitality-Festival upnxt23 mit den Organisatorinnen Nina Fiolka und Laura Schmidt (beide elevatr) im Mittelpunkt. Seitens des Hotelverbandes werden Ihnen Otto Lindner als Vorsitzender, sowie die gesamte Geschäftsführung als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

30.01.2023
Hotelmelderecht

Die Digitalisierung der Hotelmeldepflicht ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Antwort der Bundesregierung bringt der Branche nicht die benötigte Investitionssicherheit. IHA-Hauptgeschäftsführer Markus Luthe kommentiert in seinem aktuellen Blogpost „Check it“ die Stellungnahme und entwickelt Lösungsansätze.

30.01.2023
Recht

Gäste eines Hotels können ihren Wunsch, nicht gestört zu werden, mit dem entsprechenden Türschild kundtun. Dies werden Hotelmitarbeitende, wie das Reinigungspersonal, berücksichtigen und das Zimmer nicht reinigen. Im Öffnen der Tür trotz Schildes liegt nach Auffassung des Landgerichtes Frankfurt ein massiver Eingriff in die Privatsphäre des Hotelgastes, der ausdrücklich seinen Wunsch, nicht gestört zu werden, kundgetan hat.