Kurzzeitvermietung

29.03.2022
Hotelführer

Mieter muss 221.000 Euro für seine unerlaubte Untervermietung seiner Wohnung über Airbnb zahlen

No Airbnb
© ClipDealer

Wie die französische Tageszeitung „Le Figaro“ berichtet, wurde in Paris ein Mieter einer Zwei-Zimmer-Wohnung vom Tribunal judiciaire de Paris wegen unerlaubter Untervermietung über Airbnb zu einer Zahlung von über 221.000 Euro verurteilt. Der Mann hatte zwischen 2016 und 2020 die Wohnung mehr als 300 mal untervermietet und rund 198.000 Euro eingenommen. Diesen Betrag zuzüglich Miet­rückstand (!) und Renovierungskosten muss er nach dem Gerichtsurteil den Eigentümern seiner Woh­nung bezahlen.

Den Besitzern fiel im Juni 2020 auf, dass ihre Wohnung im 6. Arrondissement in der Pariser Innenstadt als Airbnb-Quartier zweckentfremdet wird. Von ihnen angeforderte Daten der Vermittlungsplattform belegten, dass die Wohnung an 1.114 Tagen für einen Preis von durchschnittlich 178 Euro pro Tag vermietet worden war. Sie selbst hatten eine Monatsmiete von 1.380 Euro kalt verlangt. Für das Urteil stützten sich die Richter auf eine Klausel im Mietvertrag, nach der eine Untervermietung der schriftlichen Zustimmung der Besitzer bedarf. Diese lag nicht vor.

Der Mieter und Airbnb verstießen außerdem gegen die französische Vorschrift für Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern, nach der Mietwohnungen höchstens 120 Tage im Jahr touristisch untervermietet werden dürfen. Eigentlich hätte somit Airbnb das Mitgliedskonto des Mieters ab einem bestimmten Moment blockieren müssen. Für das Urteil spielte dieser Umstand aber keine Rolle.

Weitere
26.11.2022
Energie

Nach heftiger Kritik unter anderem des DEHOGA und des Hotelverbandes an der so genannten „Winterlücke“ soll die Gaspreisbremse für Haushalte und kleinere Unternehmen doch rückwirkend bereits ab Januar 2023 gelten. Das sieht der aktuelle Gesetzentwurf vor. Eine Änderung des Referenzzeitraums von Gas- und Strompreisbremse für die pandemiebetroffenen RLM-Kunden bleibt weiterhin erforderlich

26.11.2022
Wettbewerbsrecht

Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die geplante Übernahme der Flugo Group Holdings AB, die unter dem Namen „eTraveli“ auftritt, durch Booking Holdings („Booking“) auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme es Booking ermöglichen würde, seine Stellung auf dem Markt für die Online-Unterkunftvermittlung zu stärken. Sowohl der Hotelverband Deutschland (IHA) als auch unser europäische Dachverband HOTREC haben umfassende Stellungnahmen abgegeben.

25.11.2022
Human Resources

Eine Gewährung von Kurzarbeitergeld (Kug) ausschließlich wegen aktueller Preissteigerungen, insbesondere bei Gas und anderen Energieträgern, ist nicht möglich.