Kurzzeitvermietung

29.03 2022
Hotelführer

Mieter muss 221.000 Euro für seine unerlaubte Untervermietung seiner Wohnung über Airbnb zahlen

No Airbnb
© ClipDealer

Wie die französische Tageszeitung „Le Figaro“ berichtet, wurde in Paris ein Mieter einer Zwei-Zimmer-Wohnung vom Tribunal judiciaire de Paris wegen unerlaubter Untervermietung über Airbnb zu einer Zahlung von über 221.000 Euro verurteilt. Der Mann hatte zwischen 2016 und 2020 die Wohnung mehr als 300 mal untervermietet und rund 198.000 Euro eingenommen. Diesen Betrag zuzüglich Miet­rückstand (!) und Renovierungskosten muss er nach dem Gerichtsurteil den Eigentümern seiner Woh­nung bezahlen.

Den Besitzern fiel im Juni 2020 auf, dass ihre Wohnung im 6. Arrondissement in der Pariser Innenstadt als Airbnb-Quartier zweckentfremdet wird. Von ihnen angeforderte Daten der Vermittlungsplattform belegten, dass die Wohnung an 1.114 Tagen für einen Preis von durchschnittlich 178 Euro pro Tag vermietet worden war. Sie selbst hatten eine Monatsmiete von 1.380 Euro kalt verlangt. Für das Urteil stützten sich die Richter auf eine Klausel im Mietvertrag, nach der eine Untervermietung der schriftlichen Zustimmung der Besitzer bedarf. Diese lag nicht vor.

Der Mieter und Airbnb verstießen außerdem gegen die französische Vorschrift für Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern, nach der Mietwohnungen höchstens 120 Tage im Jahr touristisch untervermietet werden dürfen. Eigentlich hätte somit Airbnb das Mitgliedskonto des Mieters ab einem bestimmten Moment blockieren müssen. Für das Urteil spielte dieser Umstand aber keine Rolle.

Weitere
24.05 2022
Distribution

Much Ado About Nothing: Booking.com schrieb in der vergangenen Woche europaweit seine Hotelpartner mit dem Hinweis an, dass am 28. Mai 2022 eine neue Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher innerhalb der Europäischen Union in Kraft tritt. So schreibe Artikel 6a der neuen EU-Richtlinie eine neue Rabattregelung vor, die sich auf die Darstellung von Rabatten auswirke. Das Schreiben von Booking.com hat bei den Hotelpartner zurecht viele Fragen aufgeworfen, zumal Booking.com den Anschein erweckt, als ob die Hoteliers primär in der Handlungspflicht wären.

24.05 2022
Human Resources

In ihrer Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage weist die Bundesregierung darauf hin, dass der Anteil der Vollzeitbeschäftigten in der Gastronomie und im Hotel- und Gaststättengewerbe seit 2010 deutlich gesunken sei. Nach Auswertungen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2021 in „Hotels, Gasthöfe und Pensionen“ 293.000 und in der „Gastronomie“ insgesamt rund 1,10 Millionen sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte. Demnach läge der Anteil der Vollzeitbeschäftigung in Hotels, Gasthöfen und Pensionen im Juni 2021 bei 72 Prozent und in der Gastronomie bei 48 Prozent.

24.05 2022
Digitalisierung
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage will diese ein Gesetz zur Einrichtung eines so genannten Digital Services Coordinators (DSC) auf den Weg bringen, der die Einhaltung des Digital Services Act (DSA) überwachen und durchsetzen soll.