Kriminalität

10.12 2020
Hotelführer

Landeskriminalamt Hamburg bittet um Unterstützung

Das Landeskriminalamt sucht derzeit nach dem deutschen Staatsangehörigen Ruben FREUDENBERG, *04.05.1993 / Soltau. Eine entsprechende Öffentlichkeitsfahndung wurde veranlasst, diverse Presseartikel sind bereits erschienen.

Der Gesuchte ist an Schizophrenie erkrankt und hat am Abend des 09.12.2020 einen Diebstahl begangen, in welchem er zwei scharfe Schusswaffen erbeutete. Derzeit muss davon ausgegangen  werden, dass er diese Waffen in naher Zukunft einsetzen wird und eine Schädigung dritter Personen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Auf Grund der bislang erfolgten Fahndungsmaßnahmen erscheint es hochwahrscheinlich, dass der Gesuchte derzeit in einem Hotel oder einer Pension untergekommen ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Auftreten der gesuchten Person nicht eigenständig an die Person herangetreten werden soll. Vielmehr wird darum gebeten, umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder hiesige Dienststelle direkt unter der Rufnummer 040 4286 72300 zu verständigen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Robert Golle

Landeskriminalamt Hamburg

LKA23 Ziel- & Personenfahndung

Überseering 35

D-22297 Hamburg

Tel:   +49(0)40-4286 - 72311

Fax:  +49(0)40-427 999 228
 

 

Weitere
18.06 2021
Benchmarking

Mit dem von OlaKala (MKG Group) für den Hotelverband aufbereiteten IHA-Performance-Barometer Deutschland erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten hotelspezifischen Kennziffern in Deutschland. In dieser M@ilnews finden Sie die hotelspezifischen Kennziffern der 23. Kalenderwoche 2021.

17.06 2021
Corona-Krise
BMWi Altmaier, PK zur Verlängerung der Coronahilfen

In der vergangenen Woche haben die Bundesminister Altmaier und Scholz ihre lange erwartete Einigung zur Verlängerung der Überbrückungshilfen und zum Schadensausgleich für größere Unternehmen mitgeteilt. Dies ist ein großer Erfolg der monatelangen intensiven Bemühungen vor allem des DEHOGA Bundesverbandes.

17.06 2021
Corona-Pandemie

Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, inwieweit die Beschränkungen für den Tourismus zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beigetragen haben. Das erklärt sie in ihrer Antwort (19/30190) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion und verweist zugleich auf Studien, nach denen die "Reduktion der Mobilität zur Verringerung von Kontakten" führe und somit zu einer Verringerung der Übertragungen.