Kriminalität

10.12 2020
Hotelführer

Landeskriminalamt Hamburg bittet um Unterstützung

Das Landeskriminalamt sucht derzeit nach dem deutschen Staatsangehörigen Ruben FREUDENBERG, *04.05.1993 / Soltau. Eine entsprechende Öffentlichkeitsfahndung wurde veranlasst, diverse Presseartikel sind bereits erschienen.

Der Gesuchte ist an Schizophrenie erkrankt und hat am Abend des 09.12.2020 einen Diebstahl begangen, in welchem er zwei scharfe Schusswaffen erbeutete. Derzeit muss davon ausgegangen  werden, dass er diese Waffen in naher Zukunft einsetzen wird und eine Schädigung dritter Personen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Auf Grund der bislang erfolgten Fahndungsmaßnahmen erscheint es hochwahrscheinlich, dass der Gesuchte derzeit in einem Hotel oder einer Pension untergekommen ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Auftreten der gesuchten Person nicht eigenständig an die Person herangetreten werden soll. Vielmehr wird darum gebeten, umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder hiesige Dienststelle direkt unter der Rufnummer 040 4286 72300 zu verständigen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Robert Golle

Landeskriminalamt Hamburg

LKA23 Ziel- & Personenfahndung

Überseering 35

D-22297 Hamburg

Tel:   +49(0)40-4286 - 72311

Fax:  +49(0)40-427 999 228
 

 

Weitere
27.02 2021
Corona-Krise

Beim Deutschen Bundestag wurde eine Online-Petition (#119298) zur Aufhebung der Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung (§ 19 Insolvenzordnung) eingereicht. Ziel ist es, in der Corona-Krise eine Gleichstellung deutscher Unternehmen auf europäischer Ebene zu erreichen, da insbesondere in anderen westeuropäischen Ländern (mit Ausnahme Portugals) ein Überschuldungstatbestand keine Insolvenzantragspflicht auslöst.

27.02 2021
Corona-Krise

Ab sofort können auch Unternehmen mit einem hohen Finanzbedarf, also Beträgen von über zwei Millionen Euro, Wirtschaftshilfen im Rahmen der November- und Dezemberhilfe beantragen. Dabei können die Unternehmen wählen, auf welchen Beihilferahmen sie ihren Antrag stützen, um die bestehenden Förderspielräume bestmöglich für ihre jeweilige unternehmerische Situation zu nutzen.

26.02 2021
Corona-Pandemie


Neben der bis zum 15. März 2021 befristeten (strengeren) Corona-Arbeitsschutz-Verordnung gelten parallel auch die ausführlicheren Regelwerke der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel sowie des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards weiter. Von beiden wurden jetzt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales neue Fassungen im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht.