Kriminalität

15.02 2021
Hotelführer

LKA-Hamburg bittet um Unterstützung

LKA-Hamburg bittet um Unterstützung

Die Ziel- und Personenfahndung des Landeskriminalamts Hamburg (LKA 23) betreibt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg unter dem Aktenzeichen 6500 Js 113/20 die Fahndung nach dem deutschen Staatsbürger Danny Dröge, *03.06.1975 udn bittet Sie um Unterstützung.

Der Gesuchte kann sich in Begleitung der

  • Sandra Strohbach, *15.05.1981
  • Louis Strohbach , *03.01.2004
  • Silvia Liebetruth, *15.01.1986

befinden. Das LKA-Hamburg bittet darum, diese Nachricht intern zu steuern und mit dem Buchungsbestand abzugleichen. Relevant sind trotz der aktuellen Situation alle Buchungen seit dem 01.11.2020 bis heute. Sollte eine der oben aufgeführten Personen Gast in Ihrem Hotel (gewesen) sein, kontaktieren Sie bitte unverzüglich auch außerhalb der üblichen Bürozeiten:

Thomas Knaack
LKA 23, Ziel- und Personenfahndung Hamburg
Überseering 35
22297 Hamburg
Tel: 040 – 428672306
Fax:  040 – 427999228
lkahh23.fahndung@polizei.hamburg.de

Weitere
27.02 2021
Corona-Krise

Beim Deutschen Bundestag wurde eine Online-Petition (#119298) zur Aufhebung der Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung (§ 19 Insolvenzordnung) eingereicht. Ziel ist es, in der Corona-Krise eine Gleichstellung deutscher Unternehmen auf europäischer Ebene zu erreichen, da insbesondere in anderen westeuropäischen Ländern (mit Ausnahme Portugals) ein Überschuldungstatbestand keine Insolvenzantragspflicht auslöst.

27.02 2021
Corona-Krise

Ab sofort können auch Unternehmen mit einem hohen Finanzbedarf, also Beträgen von über zwei Millionen Euro, Wirtschaftshilfen im Rahmen der November- und Dezemberhilfe beantragen. Dabei können die Unternehmen wählen, auf welchen Beihilferahmen sie ihren Antrag stützen, um die bestehenden Förderspielräume bestmöglich für ihre jeweilige unternehmerische Situation zu nutzen.

26.02 2021
Corona-Pandemie


Neben der bis zum 15. März 2021 befristeten (strengeren) Corona-Arbeitsschutz-Verordnung gelten parallel auch die ausführlicheren Regelwerke der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel sowie des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards weiter. Von beiden wurden jetzt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales neue Fassungen im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht.