IT-Sicherheit

09.01.2023
Hotelführer

Auch Hotels werden zunehmend Opfer von Cyberattacken

Die Cyberattacke auf die H-Hotels  kurz vor Weihnachten hat wieder einmal belegt, dass auch Hotels zunehmend zu Opfern von diesbezüglichen Erpressungen werden und für die Kriminellen keineswegs als zu klein oder zu unbedeutend für ihre Angriffe angesehen werden. Genau aus diesem Grund weisen wir erneut auf die Notwendigkeit von Sicherheitsvorkehrungen und die Dringlichkeit einer Cyberdeckung für Betriebsschäden hin. 

Mit diesen Themen setzen wir uns zum einen gemeinsam mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) in unserem Erfahrungskreis „Cybersicherheit in der Hotellerie“ auseinander. Unsere Allianz für Cybersicherheit steht weiteren interessierten Mitglieder offen; senden bitte bei Teilnahmeinteresse einfache eine E-Mail an bonn@hotellerie.de.

Zum anderen wollen wir Sie erneut auf das Risiko resultierender Betriebsschäden und die Dringlichkeit einer Cyberdeckung hinweisen.Es ist bereits traurige Realität, dass sich schon nicht mehr prioritär die Frage stellt, ob Sie als Unternehmer einen Versicherungsschutz wünschen, sondern ob Sie einen erhalten. Wir freuen uns daher besonders, Sie auf ein auf die Bedürfnisse der Hotellerie zugeschnittenes Versicherungspaket unseres Preferred Partners Büchner Barella hinweisen zu können.

Neben den technischen Fragen werden auch die absolut zwingend zu erfüllenden Obliegenheiten abgefragt. Anhand dessen können wir Ihnen neue Indikationen unterbreiten. Finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen wirklich geschützt ist!

Unversicherte Unternehmen erleben in dieser Situation einen echten Rückschlag, denn ein Cyberschaden betrifft nicht nur Ihre Hardware und die Wiederherstellung des Back-ups, sondern auch die Betriebsunterbrechung, die aus solchen Schäden resultiert. Das Risikomanagement jedes Unternehmens muss sich auch mit digitalen Risiken auseinandersetzen. Die Cyber-Versicherung ist hierbei ein elementarer Baustein. Download: Cyber - Das unterschätzte Risiko.

Lesen Sie beispielhaft hier, wie Herr Hoffmann, Geschäftsführer der HPE, die Cyberattacke in seinem Unternehmen erlebt hat.

Wenn Sie noch Fragen haben oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich direkt an:

Graf Alexander Bernadotte
Fachberater Verbandswesen

BüchnerBarella
Jägerweg 1
76532 Baden-Baden

+49 (0) 7221 9554-15
verband@buechnerbarella.de

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.