Inlands­touris­mus Sep­tem­ber 2012: 4 % mehr Über­nach­tungen

08.11.2012

Statistisches Bundesamt

WIESBADEN – Im September 2012 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 41,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 % gegenüber September 2011. 

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9 % auf 6,8 Millionen. Die Übernachtungszahl von Gästen aus dem Inland stieg um 3 % auf 34,7 Millionen. 

Im Zeitraum Januar bis September 2012 erhöhte sich die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4 % auf 320,3 Millionen. Davon entfielen 53,8 Millionen Übernachtungen auf ausländische Gäste (+ 8 %) und 266,5 Millionen auf Gäste aus dem Inland (+ 3 %). 

Alle Angaben beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten. Detaillierte Informationen sind in circa 14 Tagen im Bereich Publikationen -> Thematische Veröffentlichungen unter „Monatserhebung im Tourismus“ erhältlich.

Inlands­touris­mus Sep­tem­ber 2012: 4 % mehr Über­nach­tungen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weitere
30.04.2024
upnxt24

Bereits 600 Hospitalitybegeisterte haben sich ihr Ticket für das diesjährige Festivalprogramm gesichert. In 6 Wochen geht upnxt in die nächste Runde und wir freuen uns sehr, euch in Garching bei München erneut willkommen zu heißen. Noch kein Ticket? Hier geht´s zum Ticketshop (den exklusiven…

26.04.2024
upnxt24

2 Tage, 5 Stages, 40+ Speakers
Hier gibt es nun das vollständige upnxt24 Programm. Für ein individuelles Festivalerlebnis steht in Kürze auch eine Event-Plattform zur Verfügung. Einfach dort registrieren und anschließend in der dazugehörigen App das persönliches Programm zusammen stellen. Details folgen!

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.