Inlands­touris­mus Au­gust 2012: 4% mehr Über­nachtun­gen

10.10.2012

Statistisches Bundesamt

WIESBADEN – Im August 2012 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 49,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statis­tische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 % gegenüber August 2011. 

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8 % auf 8,3 Millionen. Die Übernachtungszahl von Gästen aus dem Inland stieg um 3 % auf 41,1 Millionen. 

Im Zeitraum Januar bis August 2012 erhöhte sich die Zahl der Gästeübernachtungen im Ver­gleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4 % auf 278,7 Millionen. Davon entfielen 47,0 Millionen Übernachtungen auf ausländische Gäste (+ 8 %) und 231,7 Millionen auf Gäste aus dem Inland (+ 3 %).

Quelle:

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/10/PD12_350_45412.html

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weitere
12.06.2024
Hotel ResBot und ADA Cosmetics International gewinnen IHA-Awards 2024

Die Besucher des Hospitality Festival upnext24 haben entschieden und die Gewinner unserer diesjährigen Awards gewählt!

04.06.2024
From the Desk - Hotelmeldepflicht

Was bewegt die Branche, wie sieht die tägliche Arbeit des Hotelverbandes aus? In unserem brandneuen Video-Format "From the Desk" geben Markus Luthe und Tobias Warnecke Einblicke in tagesaktuelle Themenschwerpunkte. Kurz und knackig aufbereitete Insights zu den wichtigsten Branchenthemen erwarten Euch ab jetzt auf unserem YouTube-Kanal!

In der aktuellen Folge geht es um die Hotelmeldepflicht. Der Meldeschein wird für Inländer endlich abgeschafft. Doch wie können wir Bürokratie wirklich reduzieren, wenn Gästedaten weiter gemeldet werden müssen? Das erklärt Tobias Warnecke im aktuellen "From The Desk"-Vlog.

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.