Human Resources

24.05.2023

Weiterhin Nachbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der Fachkräfteeinwanderung

© ClipDealer

Nach Maßgabe des Gesetzentwurfs soll es künftig ausreichen, dass Antragsteller im Ausland (Drittstaat, außerhalb der Europäischen Union) eine zweijährige Berufsausbildung absolviert haben und darüber hinaus mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nachweisen können, um in Deutschland arbeiten zu dürfen. Eine formale Anerkennung des im Heimatland erworbenen Abschlusses ist nicht erforderlich, wenn ein Arbeitsvertrag vorliegt. Die absolvierte Berufsausbildung muss staatlich anerkannt (in dem Land, in dem der Drittstaatler seine Ausbildung absolviert hat) sein. Mit einer „Chancenkarte“ sollen Ausländer mit einem über ein Punktesystem nachgewiesenen „guten Potenzial“ auch ohne Vertrag einreisen und sich vor Ort einen Job suchen dürfen.

Die am 22. Mai 2023 stattgefundene öffentliche Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages zum von der Bundesregierung vorgelegten „Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der Fachkräfteeinwanderung“ (BT-Drucksache 20/6500) machte deutlich, dass dieser Entwurf von den geladenen Sachverständigen grundsätzlich als Schritt in die richtige Richtung bewertet wurde.

Auch der Hotelverband Deutschland (IHA) sieht im vorliegenden Gesetzentwurf den wichtigen Beginn eines schon lange geforderten Paradigmenwechsels in der Fach- und Arbeitskräfteeinwanderung aus Drittstaaten nach Deutschland. Dennoch sind wir der Auffassung, dass der Entwurf in wesentlichen Punkten noch nachgebessert werden muss, um die benötigten Mitarbeiter künftig auf dem Arbeitsmarkt anwerben zu können:

  1. Die auf die Visa-/(Aufenthaltstitel)-Anträge folgenden Verwaltungsverfahren bei den deutschen Auslandsvertretungen als auch den Ausländerbehörden und Anerkennungsstellen im Inland müssen zwingend entbürokratisiert, digitalisiert und mehr Personal zur Verfügung gestellt werden.
     
  2. Die Westbalkanregelung muss auch auf andere Staaten, wie bspw. Indonesien, Philippinen, Vietnam, Marokko, Mexiko, Kolumbien, Ecuador, Georgien ausgeweitet werden.
     
  3. Streichung des Tarifvorbehalts bei der kurzfristigen kontingentierten Beschäftigung und Berücksichtigung auch regionaler Bedarfe bei Festlegung der Kontingente.
     
  4. Die Chancenaufenthaltskarte soll nach dem Entwurf für max. 1 Jahr erteilt werden. Wir regen an, den Aufenthaltstitel für einen längeren Zeitraum zu erteilen, nämlich für mind. 2 Jahre. Dies würde die Ausländerbehörden im Inland entlasten und den Ausländern einen größeren Zeitraum zur Arbeitsplatzsuche sichern.
     
  5. Die geforderten Gehaltsschwellen sind zu hoch und werden damit einen großen Teil von Fachkräften ausschließen. Auch die im Entwurf vorgesehene Abweichung für tarifgebundene Arbeitgeber ist aus unserer Sicht ein Verstoß gegen die negative Koalitionsfreiheit.
     
  6. Beibehaltung der Möglichkeit der Ferienbeschäftigung von Fachschülern.
     
  7. Ausländische, landestypische Berufsqualifikationen, die keine mindestens zweijährige staatlich anerkannte Ausbildung darstellen (so wie vom Entwurf gefordert), sollten berücksichtigt werden.
     
  8. Flexible Handhabung der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Vereinbarung im Rahmen der Anerkennungspartnerschaft.
     
  9. Unterstützung der Unternehmen beim Recruiting im Ausland.
     
  10. Staatlich finanzierte Sprachkurse.
Weitere
18.06.2024
Umsatzsteuer
Bundesfinanzhof

Der 11. Senat des Bundesfinanzhofs hat an den Europäischen Gerichtshof Vorlagefragen adressiert, ob „unselbständige Nebenleistungen“ bei Hotelübernachtungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, durch eine nationale Regelung einem anderen Steuersatz unterworfen werden können als die Übernachtung. Darf also der nationale Gesetzgeber bei Hotelübernachtungen, die dem reduzierten Steuersatz von 7 Prozent unterfallen, regeln, dass Nebenleistungen dem allgemeinen Steuersatz von 19 Prozent unterfallen? Konkret geht es um die Zulässigkeit von § 12 Abs. 2 Nr. 11 Satz 2 UStG.

18.06.2024
Digital Markets Act (DMA)

Der Digital Markets Act (DMA) zwingt Booking.com zur Abschaffung von engen und weiten Bestpreisklauseln in seinen Hotelverträgen im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum. Der Gatekeeper ist dieser Verpflichtung nun nachgekommen und informierte seine Hotelpartner in Europa über das Ende der Ratenparitätsklauseln in seinen Verträgen. Dank der offiziellen Benennung von Booking.com als Gatekeeper im Sinne des DMA durch die Europäische Kommission ist das Thema der engen und weiten Ratenparität nun endlich - zumindest bei Booking.com - europaweit Geschichte.

18.06.2024
Nachhaltigkeit

Der Rat der Europäischen Union hat seinen Standpunkt zur Richtlinie zur Bekämpfung von Greenwashing und zur Förderung umweltfreundlicher Entscheidungen der Verbraucher (Green Claims Directive) festgelegt. Die Richtlinie fordert klare, überprüfbare Kriterien für Umweltaussagen und sieht eine unabhängige Überprüfung vor. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen besondere Unterstützung erhalten. Der Richtlinienentwurf geht nun in die sogenannten Trilog-Verhandlungen der Europäischen Institutionen.