How Booking.com and its ad campaign may change your lodging options

04.03 2013
Hotelführer

Skift.com

Priceline’s Booking.com has mostly held back on TV advertising in the U.S. until right friggin’ — or as the commercial says — “until right booking now.”

Booking.com, with its industry-largest collection of more than 275,000 traditional hotels, apartment hotels and hostels in its portfolio, is in the “early days” of its first offline marketing campaign in the U.S., and it will be spread out over several quarters and include TV and cinema, Priceline CEO Jeffery Boyd said today.

Booking.com has offered hotels in the U.S. for European travelers for several years, and last month began the advertising campaign in the U.S.

The advertising onslaught — with the dollar size of the campaign not revealed — coincides with slight changes in Booking.com’s email marketing in the U.S., as well, where it is now touting the fact that it offers 302 places to stay in New York — “more than just hotels.”

The more than just hotels component includes displays of “hostels, apartments and aparthotels” in New York and “hotels, ryokans, resorts and aparthotels” in Atlantic City, for example, Booking.com states....

How Booking.com and its ad campaign may change your lodging options

Quelle: Skift.com

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!