HOTREC fordert beim Europäischen Tourismus Forum erneut fairere Praktiken im Online-Vertrieb

30.10 2014
Hotelführer

HOTREC Pressemitteilung

Anlässlich des heute stattfindenden Europäischen Tourismus Forum in Neapel, stellt HOTREC, der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés, auf der Podiumsdiskussion zu Digitalisierung und Innovation im Tourismus eine aktualisierte und erweiterte Version seiner „Benchmarks fairer Praktiken in der Online-Distribution“ vor.


Die überarbeiteten Richtlinien bieten konkrete Lösungsvorschläge für ein transparenteres und ausgewogeneres Marktumfeld im Bereich der Online-Distribution. Die wichtigste Grundlage dafür sind vertrauenswürdigere und zuverlässigere Informationen auf Bewertungsseiten, Online-Buchungsplattformen und Meta-Suchmaschinen, von denen alle Marktteilnehmer gleichermaßen profitieren sollen.


Die aktualisierten Benchmarks sind in der Distribution Task Force von HOTREC erarbeitet worden, da immer mehr Hoteliers in Europa über die unausgeglichenen und unfairen Praktiken von Online-Intermediäre besorgt sind. Die mehr als 200.000 Hotels und Beherbergungsbetriebe in ganz Europa (von denen die meisten mittlere, kleinere und Kleinstunternehmen sind) finden es zunehmend schwerer, dem Druck der Vermittler im Bereich der Online-Distribution standzuhalten und verlieren mehr und mehr die Kontrolle über ihr eigenes Produkt. Darüber hinaus sind zunehmend auch aus Verbrauchersicht negative Entwicklungen im Bereich des Online-Vertriebs zu beobachten.


Viele Gäste haben bereits am eigenen Leib den psychologischen Druck gespürt, den manche Buchungsportale aufbauen, indem zum Beispiel Einblendungen wie „Letzte Chance! Wir haben nur noch 1 Zimmer verfügbar!“ oder „21 Menschen betrachten in diesem Moment das Hotel“ mit den Hotelangeboten angezeigt werden. Diese Praxis sollte schnellstens beendet werden, vor allem, da diese Informationen in der Regel für die Verfügbarkeiten auf dem jeweiligen Buchungsportal zutreffen mögen, oftmals aber nicht aber für das Hotel als solches und seiner eigenen Website.


Da bereits mehr als ein Drittel der Hotelzimmer in Europa online gebucht werden, sind faire Praktiken im Online-Vertrieb von elementarer Bedeutung für die Hotellerie, aber ebenso für die Gäste“, betont Markus Luthe, Vorsitzender der HOTREC Distribution Task Force in der Podiumsdiskussion beim Europäischen Tourismus Forum 2014 in Neapel. „Wir fordern unsere Vertriebspartner auf, unsere Benchmarks zum Wohle der Gäste, der Hoteliers und der Vermittler zu berücksichtigen und von sich aus zu implementieren."



Eine weitere Kernforderung der aktualisierten Benchmarks bezieht sich auf die Suche im Internet im Allgemeinen. Organische Suchergebnisse für Hotels und Restaurants müssen eine faire Chance haben, direkt von den Suchmaschinen angezeigt zu werden und nicht lediglich über bezahlte Aggregatoren wie OTAs, Bewertungsportalen oder Meta-Suchmaschinen auffindbar sein.


Auch im Hinblick auf die in vielen europäischen Ländern laufenden Ermittlungen der Kartellbehörden gegen Paritätsklauseln in den Verträgen der Online-Buchungsportale ist die Hotellerie bestrebt, die Kontrolle über ihr eigenes Produkt wiederzuerlangen. Dies ist eine der zentralen Forderungen der Benchmarks“, ergänzt Christian de Barrin, CEO von HOTREC.

PM_HOTREC fordert beim Europaeischen Tourismus Forum erneut fairere Praktiken im Online-Vertrieb


HOTREC Benchmarks fairer Praktiken in der Online-Distribution_2014
Quelle: HOTREC

v.l.: Pedro Ortun, Direktor der Generaldirektion „Unternehmen und Industrie
v.l.: Pedro Ortun, Direktor der Generaldirektion „Unternehmen und Industrie
Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!