Hotelklassifizierung

13.12 2021
Hotelführer

Blogpost "Sternenklar 4/5": Über das Verhältnis von Hotelsternen und Portalsternen

"Für die Konversion auf Online-Buchungsportalen sind Hotelsterne von enormer Bedeutung. Nach Aussage von Booking.com ist die Sterneanzahl der am häufigsten benutzte Suchfilter.

Umso ärgerlicher ist, dass es die Buchungsportale, Bewertungswebsites und Suchmaschinen mit der Herkunft ihrer Sterne nicht so genau nehmen. Selten werden die offiziellen Hotelsterne korrekt angezeigt, stattdessen werden häufig algorithmisierte Portalsterne unbekannter Herkunft verwendet. Für den Nutzer ist schlichtweg nicht erkennbar, wer diese Hotelsterne vergeben hat und welche Kriterien zur Anwendung gekommen sind.

Das ist natürlich irreführend und wettbewerbswidrig. So untersagte das OLG München (Urteil vom 05.12.2013, Az.: 6 U 3624/13) Booking.com konsequenterweise die Verwendung von Sternen, wenn denen keine aktuelle Zertifizierung nach Maßgabe der Deutschen Hotelklassifizierung zugrundeliegt. Gleichen Inhalt hat ein Anerkenntnisurteil des Landgerichts Berlin (Urteil vom 08.07.2020, Az.: 101 O 3/19), das Google verpflichtet, in Deutschland gelegene Hotels nur noch dann als „X-Sterne-Hotel“ anzuzeigen, wenn die Häuser offiziell klassifiziert sind. Seitdem haben nur nach Deutscher Hotelklassifizierung gültig eingestufte Häuser Hotelsterne auf Booking.com und auf den Suchergebnisseiten von Google.

Doch so ganz mag Booking.com noch immer nicht auf das Marketinginstrument einer Klassifizierung nach eigenem Gusto verzichten. So erzirkelt Booking.com Hotels, die nicht an der Deutschen Hotelklassifizierung teilnehmen, einfach hilfsweise Kreise statt Sterne. Diese Informationspanscherei geht so weit, dass sich beide Symbolwelten sogar ein Einheitssuchfeld „sharen“ müssen - entsprechend kunterbunt und intransparent sind dann die Suchergebnisse.

Bei so wenig Respekt vor der offiziellen Hoteleinstufung verwundert es auch nicht, dass Booking.com gar schon einmal dabei erwischt wurde, die Sterneanzahl eines Hotels zu seinen Gunsten zu manipulieren: So (ver)lieh das Portal dem Hudson Hotel in der Nähe des New Yorker Central Parks mal drei mal vier Sterne und checkte ab, ob es sich mit einem Übernachtungspreis von sechs Euro mehr oder weniger besser verkaufen ließe…

Seitens der Deutschen Hotelklassifizierung bieten wir jedenfalls seit Jahren allen Portalen einen kostenfreien Datenabgleich in Echtzeit der nach Deutscher Hotelklassifizierung gültig eingestuften Hotels an. Dieser Datenzugang zu unserer Sternedatenbank wird jetzt für die Buchungsportale, Suchmaschinen und Bewertungsportale noch niedrigschwelliger, denn der führende Contentprovider GIATA liefert ab sofort die offiziellen Sternekategorien der Hotelstars Union aus. Die Nutzer des GIATA-Dienstes MultiCodes, zu denen alle wesentlichen Online-Portale der Hotellerie zählen, können so den Namen der zertifizierenden Länderorganisation sowie die Klassifizierung tagesaktuell automatisch abrufen und das Sternesymbol für offiziell klassifizierte Betriebe verwenden. Damit werden die Sterne der Deutschen Hotelklassifizierung an Tausende internationale Unternehmen entlang der gesamten touristischen Wertschöpfungskette kommuniziert.

Über Anregungen, Kritik und Meinungen freuen sich alle bei der Deutschen Hotelklassifizierung und der Hotelstars Union haupt- oder ehrenamtlich Engagierten hier im Blog über die Kommentarfunktion oder auch per E-Mail an info@hotelstars.eu."

Weitere
19.01 2022
Urheberrecht

Im IHA-Extranet erhalten Sie das von der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) erstellte GEMA-Handbuch 2022 mit allen wesentlichen GEMA-Tarifen für das Jahr 2022 und wertvollen Erläuterungen zur urheberrechtlichen Vergütung sowie zum Gesamtvertrag mit der GEMA.

18.01 2022
Reminder
Zoom-Videokonferenz

Heute (18. Januar 2022) um 11.00 Uhr bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" zu aktuellen Verbandsthemen an, diesmal mit Vorstand und Geschäftsführung des Hotelverbandes.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

17.01 2022
Corona-Pandemie
BGH Karlsruhe am 18.05.2021

Der BGH hat geurteilt, dass Mietern gewerblich genutzter Räume im Fall einer Geschäftsschließung aufgrund einer hoheitlichen Maßnahme zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie grundsätzlich ein Anspruch auf Mietanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 Abs. 1 BGB zustehen kann. Für diese gesetzliche Klarstellung haben wir uns intensiv eingesetzt und freuen uns über die höchstrichterliche Bestätigung!