Gesundheitsschutz

16.12 2021
Hotelführer

Verwaltungsgericht Hannover begrenzt Aufenthaltsdauer in Mini-Hotel

Foto: www.boxhotel.de/boxhotel-hannover-city/

In einem Hotel mit fensterlosen Mini-Zimmern in Hannover dürfen Gäste nur drei Tage am Stück übernachten. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover am 15. Dezember 2021 (Az.: 4 A 1173/20) entschieden und eine Klage des Boxhotels Hannover weitgehend abgewiesen.

Es handele sich um ein "besonderes Erlebnis", auf das sich die Gäste bewusst einließen, lautete des Argument des Betreibers. Er hatte gegen die Stadt Hannover geklagt. Diese hatte verfügt, dass Menschen dort nur drei Tage hintereinander übernachten dürfen. Die Stadt beruft sich auf das Oberverwaltungsgericht Lüneburg: Es hatte im Mai in einem anderen Fall entschieden, dass ein Boxhotel gebaut werden darf, wenn es auf einen kurzzeitigen Aufenthalt in den Zimmern ausgerichtet ist.

Das Verwaltungsgericht Hannover schloss sich dieser Auffassung an: Ein Boxhotel sei nur auf einen kurzzeitigen Aufenthalt ausgerichtet. Die 4. Kammer bezog sich in ihrer Entscheidung auf die Betriebsbeschreibung, wonach das Hotel vor allem für Kunden sei, die nach einer günstigen Übernachtung suchten.

Erfolgreich war der Betreiber des Boxhotels dahingehend, dass über die Einhaltung der 3-Tage-Regel kein Nachweis erbracht werden muss. Diesen hatte die Stadt ebenfalls gefordert.

Gegen den Entscheid kann Einspruch vor dem Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

Die vorbereitende Pressemitteilung zum gegenständlichen Fall vom 14. Dezember 2021 finden Sie

Weitere
19.01 2022
Urheberrecht

Im IHA-Extranet erhalten Sie das von der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) erstellte GEMA-Handbuch 2022 mit allen wesentlichen GEMA-Tarifen für das Jahr 2022 und wertvollen Erläuterungen zur urheberrechtlichen Vergütung sowie zum Gesamtvertrag mit der GEMA.

18.01 2022
Reminder
Zoom-Videokonferenz

Heute (18. Januar 2022) um 11.00 Uhr bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" zu aktuellen Verbandsthemen an, diesmal mit Vorstand und Geschäftsführung des Hotelverbandes.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

17.01 2022
Corona-Pandemie
BGH Karlsruhe am 18.05.2021

Der BGH hat geurteilt, dass Mietern gewerblich genutzter Räume im Fall einer Geschäftsschließung aufgrund einer hoheitlichen Maßnahme zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie grundsätzlich ein Anspruch auf Mietanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 Abs. 1 BGB zustehen kann. Für diese gesetzliche Klarstellung haben wir uns intensiv eingesetzt und freuen uns über die höchstrichterliche Bestätigung!