Geldwäsche

29.07 2021
Hotelführer

EU-Kommission plant europaweite Höchstgrenze von Bargeldgeschäften

Geldwäsche
© Shutterstock/Africa Studio

Die Europäische Union will einem Medienbericht zufolge härter gegen Geldwäsche vorgehen. Die EU-Kommission plane diesbezüglich eine europaweite Höchstgrenze von Bargeldgeschäften und eine EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche.

Geplant ist demnach ein Bargeldlimit von 10.000 Euro, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet – ähnliche Limits existieren bereits in mehreren EU-Mitgliedstaaten, nicht aber in Deutschland.

In Deutschland wurde zuletzt am 1. Januar 2020 die Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie umgesetzt und damit das Geldwäschegesetz verschärft, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.

Zu den wichtigsten Neuerungen zählte, dass der Kreis der geldwäscherechtlichen Verpflichteten erweitert wurde, z.B. um Finanzanlagenvermittler, Honoraranlagenvermittler, Mietmakler (ab Netto-Kaltmiete 10.000 Euro), Kunstvermittler (Auktionator, Galerist), Kunstlagerhalter, elektronische Geldbörsen und Kryptowährungen.

Bei Güterhändlern ist die Pflicht zum Risikomanagement an Bargeldgrenzen gekoppelt. Wenn sie Barzahlungen über 10.000 Euro tätigen oder entgegennehmen, ist ein wirksames Risikomanagement vorgeschrieben. Für Edelmetallhändler, Juweliere und Antiquitätenhändler wurde diese Bargeldgrenze auf 2.000 Euro herabgesetzt.

Das Hotelgewerbe zählt nach unserer Auffassung, ebenso wie nach Auffassung des Bankenverbands, generell nicht zum Güterhandelsgewerbe. Eine direkte Betroffenheit sehen wir für die Hotellerie somit aktuell nicht.

Wenn in Ihrem Unternehmen aber häufig Barzahlung über 10.000 Euro getätigt werden, sollte man sich durchaus mit dem Thema beschäftigen.

Die ADD Trier (Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde) hat zu diesem Thema ein sehr anschauliches Merkblatt für die Praxis erstellt, welches Sie hier zum Download finden.

Weitere
19.01 2022
Urheberrecht

Im IHA-Extranet erhalten Sie das von der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) erstellte GEMA-Handbuch 2022 mit allen wesentlichen GEMA-Tarifen für das Jahr 2022 und wertvollen Erläuterungen zur urheberrechtlichen Vergütung sowie zum Gesamtvertrag mit der GEMA.

18.01 2022
Reminder
Zoom-Videokonferenz

Heute (18. Januar 2022) um 11.00 Uhr bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" zu aktuellen Verbandsthemen an, diesmal mit Vorstand und Geschäftsführung des Hotelverbandes.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

17.01 2022
Corona-Pandemie
BGH Karlsruhe am 18.05.2021

Der BGH hat geurteilt, dass Mietern gewerblich genutzter Räume im Fall einer Geschäftsschließung aufgrund einer hoheitlichen Maßnahme zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie grundsätzlich ein Anspruch auf Mietanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 Abs. 1 BGB zustehen kann. Für diese gesetzliche Klarstellung haben wir uns intensiv eingesetzt und freuen uns über die höchstrichterliche Bestätigung!