Geldwäsche

29.07 2021
Hotelführer

EU-Kommission plant europaweite Höchstgrenze von Bargeldgeschäften

Geldwäsche
© Shutterstock/Africa Studio

Die Europäische Union will einem Medienbericht zufolge härter gegen Geldwäsche vorgehen. Die EU-Kommission plane diesbezüglich eine europaweite Höchstgrenze von Bargeldgeschäften und eine EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche.

Geplant ist demnach ein Bargeldlimit von 10.000 Euro, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet – ähnliche Limits existieren bereits in mehreren EU-Mitgliedstaaten, nicht aber in Deutschland.

In Deutschland wurde zuletzt am 1. Januar 2020 die Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie umgesetzt und damit das Geldwäschegesetz verschärft, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.

Zu den wichtigsten Neuerungen zählte, dass der Kreis der geldwäscherechtlichen Verpflichteten erweitert wurde, z.B. um Finanzanlagenvermittler, Honoraranlagenvermittler, Mietmakler (ab Netto-Kaltmiete 10.000 Euro), Kunstvermittler (Auktionator, Galerist), Kunstlagerhalter, elektronische Geldbörsen und Kryptowährungen.

Bei Güterhändlern ist die Pflicht zum Risikomanagement an Bargeldgrenzen gekoppelt. Wenn sie Barzahlungen über 10.000 Euro tätigen oder entgegennehmen, ist ein wirksames Risikomanagement vorgeschrieben. Für Edelmetallhändler, Juweliere und Antiquitätenhändler wurde diese Bargeldgrenze auf 2.000 Euro herabgesetzt.

Das Hotelgewerbe zählt nach unserer Auffassung, ebenso wie nach Auffassung des Bankenverbands, generell nicht zum Güterhandelsgewerbe. Eine direkte Betroffenheit sehen wir für die Hotellerie somit aktuell nicht.

Wenn in Ihrem Unternehmen aber häufig Barzahlung über 10.000 Euro getätigt werden, sollte man sich durchaus mit dem Thema beschäftigen.

Die ADD Trier (Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde) hat zu diesem Thema ein sehr anschauliches Merkblatt für die Praxis erstellt, welches Sie hier zum Download finden.

Weitere
15.09 2021
Corona-Krise

Ein Ar­beit­ge­ber darf die Be­schäf­ti­gung sei­nes Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ver­wei­gern, wenn es dem Arbeitnehmer - be­legt durch ein ärzt­li­ches At­test - nicht mög­lich ist, eine Mund-Nasen-Be­de­ckung zu tra­gen. Der Ar­beit­neh­mer ist in die­sem Fall ar­beits­un­fä­hig. Dies hatte das Ar­beits­ge­richt Sieg­burg im Falle eines Verwaltungsmitarbeiters im Rathaus am 18.08.2021 ent­schie­den und hat damit in der Haupt­sa­che einen Eil­be­schluss be­stä­tigt.

14.09 2021
IHA-Hotelkongress

In 7 Tagen ist es soweit. Am 20. und 21. September 2021 findet unser IHA-Hotelkongress und die IHA-Mitgliederversammlung (am 21. September 2021 um 16:45 Uhr) im Mercure Hotel MOA in Berlin statt!! Wir haben ein attraktives Kongressprogramm für Sie vorbereitet und freuen uns auf Ihre Anmeldung. Nutzen Sie hierfür bitte den Ihnen bereits zugesandten persönlichen Einladungslink.

14.09 2021
Zahlungsverkehr

Die Corona-Pandemie und der monatelange Lockdown der Hotellerie überschatteten verständlicherweise die Einführung der Zweite EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) und deren Umsetzung in der Hotellerie. Nun, da sich eine Normalisierung des Geschäftsalltags abzeichnet, wollen wir von Ihnen erfahren, wie sich die Anforderungen der PSD2 auf die Zahlungsprozesse in der Hotellerie ausgewirkt haben und wo ggf. noch Handlungsbedarf besteht. Wir bitten Sie daher, an unserer kurzen Umfrage teilzunehmen.