Forderungsmanagement

03.12 2021
Hotelführer

IHD Kreditschutzverein warnt vor Verjährung zum Stichtag 31.12.2021

Ende 2021 verjähren die Forderungen, die 2018 entstanden sind.

Unser langjähriger Preferred Partner IHD Kreditschutzverein macht Sie auf die Verjährung von Forderungen zum 31.12.2021 aufmerksam: Nach der Regelverjährungsfrist verjähren mit Ablauf des 31.12. alle Zahlungsansprüche, die der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren unterliegen.

Das bedeutet, nach Ablauf der gesetzlichen Frist kann sich der Schuldner u.a. für Forderungen aus Kauf- und Werkverträgen auf die Verjährung seiner Schuld berufen, die Erfüllung des Anspruchs verweigern, und Sie können Ihre Forderungen nicht mehr gerichtlich durchsetzen.

Achtung: Mahnschreiben verhindern die Verjährung Ihrer Forderungen nicht.

Handeln Sie rechtzeitig und ergreifen Sie – noch vor dem 31.12.2021 – geeignete Maßnahmen, um die Verjährung zu unterbrechen oder zu hemmen, und Ihre Forderungen für die nächsten 30 Jahre zu sichern.

Bei einem Zahlungsanspruch reicht ein Inkassoauftrag an die IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement mbH. So werden Ihre Fristen gewahrt und Ihre Ansprüche gesichert.

Sie haben Fragen?

Gerne steht Ihnen ein Vertriebsmitarbeiter im Innendienst oder Ihr Ansprechpartner Sascha Offermanns, Offermanns@ihd.de, zur Verfügung, oder nutzen Sie ganz einfach dieses Kontaktformular.

Weitere
19.01 2022
Urheberrecht

Im IHA-Extranet erhalten Sie das von der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) erstellte GEMA-Handbuch 2022 mit allen wesentlichen GEMA-Tarifen für das Jahr 2022 und wertvollen Erläuterungen zur urheberrechtlichen Vergütung sowie zum Gesamtvertrag mit der GEMA.

18.01 2022
Reminder
Zoom-Videokonferenz

Heute (18. Januar 2022) um 11.00 Uhr bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" zu aktuellen Verbandsthemen an, diesmal mit Vorstand und Geschäftsführung des Hotelverbandes.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

17.01 2022
Corona-Pandemie
BGH Karlsruhe am 18.05.2021

Der BGH hat geurteilt, dass Mietern gewerblich genutzter Räume im Fall einer Geschäftsschließung aufgrund einer hoheitlichen Maßnahme zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie grundsätzlich ein Anspruch auf Mietanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 Abs. 1 BGB zustehen kann. Für diese gesetzliche Klarstellung haben wir uns intensiv eingesetzt und freuen uns über die höchstrichterliche Bestätigung!