Distribution

28.10 2021
Hotelführer

HSMA veröffentlicht Memorandum zum Umgang mit von Expedia falsch ausgewiesenen „Members-Only-Deals“

In den vergangenen Wochen häuften sich die Hinweise, dass seitens Expedia Preise, die eigens für sogenannte "Mitglieder" bestimmt sind, öffentlich auf anderen Plattformen veröffentlicht wurden und buchbar sind.

Dies hat die HSMA zum Anlass genommen, gemeinsam mit Georg Manthey von Spirit Legal die Rahmenbedingungen von Expedia genauer unter die Lupe zu nehmen. Entstanden ist ein Memorandum, welches auf einige Herausforderungen aufmerksam macht. Das Fazit dieses Memorandums beschreibt Georg Manthey wie folgt:

„Die AGB von Expedia sind zum Umgang mit „Members-Only-Deals“ nicht aussagekräftig. Die rechtsverbindlichen englisch-sprachigen AGB bestimmen nicht, in welchem Fall Preisangebote nur für bestimmte Nutzer verfügbar sind. In den AGB ist auch nicht festgelegt, wie lange Expedia Zeit hat, um falsche Preisangaben durch die Anzeige von „Members-Only-Deals“ zu korrigieren, nachdem sie gemeldet wurden.
Um den Umgang mit „Members-Only-Deals“ besser zu regeln, können zusätzliche Vereinbarungen mit Expedia geschlossen werden.

In diesen Änderungsverträgen / Addenda kann der Umgang von Expedia mit falschen Preisangaben geregelt werden. Es kann auch vereinbart werden, welche Buchungen nur für bestimmte Nutzer verfügbar sind, wer diese Nutzer sind und welche Preise gelten. Expedia muss diesen neuen Vereinbarungen schriftlich zustimmen.

Ob der Vertragspartner gegenüber Expedia aufgrund der falschen Preisangaben Schadensersatz einfordern kann, kann hier nicht abschließend beurteilt werden. Davor sollte jedenfalls geprüft werden, ob die Häuser die richtigen Informationen zur Preisberechnung an Expedia übermittelt haben. Außerdem sollte Expedia schriftlich auf die falsche Preisangabe hingewiesen werden, bevor Schadensersatzforderungen gestellt werden.“

Das vollständige Memorandum erhalten alle HSMA-Mitglieder in Kürze persönlich zugeschickt.

Weitere
05.07 2022
IHA-Kotelkongress 2022

Ganz im Zeichen aktueller und zukünftiger Herausforderungen stand das Fachprogramm des diesjährigen Hotelkongresses des Hotelverbandes Deutschland (IHA) am 29./30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf. Rund 200 Teilnehmer kamen zusammen, um sich zunächst in einem gemeinsam mit der HSMA Deutschland durchgeführten Barcamp über drängende Branchenprobleme und zukünftige Positionierungen auszutauschen. Im Mittelpunkt des Fachprogramms des zweiten Kongresstages stand eine mitreißende Keynote des renommierten Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky, an die sich Wettbewerbe um den IHA-Start-up-Award und die „Produktinnovation des Jahres” anschlossen. Mit Arbeitgeberbewertungen, der neuen Ausbildungsordnung und dem Recruiting von Auszubildenden aus Südostasien standen zudem Facetten des akuten Mangels an Mitarbeitenden auf der Tagesordnungen, bevor sich die Kongressteilnehmer intensiv des drängenden Problems der Sicherung der Energieversorgung widmeten. Ergänzungswahlen zu Vorstand und Beirat im Rahmen der IHA-Mitgliederversammlung rundeten das fachliche Kongressprogramm ab. „Die Branche startet mit großer Tatkraft und Zuversicht in die zweite Jahreshälfte. Sie kann jedoch nur hoffen, weder von einem Gas-, noch weiteren Corona-Lockdowns ausgebremst zu werden,“ resumiert IHA-Vorsitzender Lindner zwei intensive Kongresstage.

05.07 2022
Arbeitgeberbewertungen
Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA) und Nina Zimmermann, CEO von kununu & MD New Work Austria

• Fokus liegt auf einer Erhöhung der Qualität und Quantität der Arbeitgeberbewertungen
• Stärkung der Wettbewerbsposition der Hotellerie im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist mittelbares Ziel
• Bereitstellung von Schulungsmaterialien und Ressourcen für Hotelunternehmen

05.07 2022
E-Commerce

Rund 11.000 Verbraucherinnen und Verbraucher in acht europäischen Ländern haben Auskunft über ihr Online-Shopping-Verhalten gegeben: Der „Nexi European E-Commerce Report 2021“ des führenden europäischen PayTech Nets / Nexi Group zeigt zum 15. Mal, wie sich der E-Commerce in Skandinavien und mittlerweile auch in der DACH-Region sowie Italien entwickelt. Die größten Unterschiede zeigen sich beim Zahlungsverhalten. Insgesamt nähert sich das Konsumentenverhalten im Onlinehandel in Europa immer mehr an – eine Chance für den europäischen E-Commerce.