Digitalisierung

09.12 2021
Hotelführer

EU-Parlament findet Kompromiss zum Digital Services Act

Foto: CC0 1.0, Pixabay
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Die Verhandler des EU-Parlaments haben sich auf einen Kompromiss zum Digital Services Act (DSA) geeinigt. Der fraktionsübergreifende Entwurf des federführenden Binnenmarktausschusses (IMCO) enthält eine Reihe von Verschärfungen gegenüber der Ursprungsfassung der Kommission, die aus Sicht der Hotellerie sehr zu begrüßen sind. Die finale Verabschiedung steht für kommenden Montag und Dienstag im IMCO auf der Agenda. Der Text bildet die Grundlage für die späteren Trilog-Verhandlungen des Parlaments mit dem Europäischen Rat.

In der Kompromissfassung taucht nun auch ein Verbot von „Dark Patterns“ auf: Der neue Art. 13a untersagt es Anbietern, durch das Design oder die Funktion der Dienste Nutzer in ihrer freien Entscheidung zu beeinträchtigen. Ein bekanntes Beispiel sind Hotelbuchungen auf Online-Plattformen, die mit warnenden Botschaften teils manipulativ und irreführend darauf hinweisen, dass nur noch wenige freie Zimmer verfügbar seien, oder dass soeben jemand ein Zimmer gebucht hat. In der Vergangenheit hatten Anbieter wie Booking.com oder Hotel.de, solche Praktiken „simulierter Knappheit“ genutzt und mussten dies teils ändern. Andere Webseiten zeigen an, wie viele Menschen sich vermeintlich gerade gleichzeitig für das gleiche Angebot interessieren. Auf ein Verbot von „Dark Patterns“ hatte auch die deutsche Bundesregierung schon im Frühjahr gedrungen.

Darüber hinaus erweitert der Kompromiss die internen Beschwerdemöglichkeiten der Plaffform-Nutzer. Sie können nun nicht nur dagegen vorgehen, dass Accounts oder Inhalte gesperrt oder gelöscht werden – sondern auch gegen „andere Maßnahmen, die die Sichtbarkeit, Verfügbarkeit oder Auffindbarkeit einschränken“ (Art. 17), sowie gegen die Einschränkung der Monetarisierung ("Down-Ranking"). In jedem Fall müssen die Plattformen die betroffenen Nutzer über entsprechende Maßnahmen informieren (Art. 15).

Weitere
05.07 2022
Human Resources

Als dualer Partner können Sie in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und deren Partner AERY GmbH qualifizierte chinesische Nachwuchskräfte für Ihren Hotelbetrieb gewinnen. Die chinesischen Bewerber werden sprachlich und interkulturell vorbereitet, bevor Sie im Rahmen des dualen Studiums (B.A. International Business Administration: Hospitality and Tourism Management an der FHM + Ausbildung zum Hotelfachmann/-frau in Ihrem Betrieb) bestens auf die Anforderungen für eine Karriere in der Hotellerie qualifiziert werden.

05.07 2022
IHA-Kotelkongress 2022

Ganz im Zeichen aktueller und zukünftiger Herausforderungen stand das Fachprogramm des diesjährigen Hotelkongresses des Hotelverbandes Deutschland (IHA) am 29./30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf. Rund 200 Teilnehmer kamen zusammen, um sich zunächst in einem gemeinsam mit der HSMA Deutschland durchgeführten Barcamp über drängende Branchenprobleme und zukünftige Positionierungen auszutauschen. Im Mittelpunkt des Fachprogramms des zweiten Kongresstages stand eine mitreißende Keynote des renommierten Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky, an die sich Wettbewerbe um den IHA-Start-up-Award und die „Produktinnovation des Jahres” anschlossen. Mit Arbeitgeberbewertungen, der neuen Ausbildungsordnung und dem Recruiting von Auszubildenden aus Südostasien standen zudem Facetten des akuten Mangels an Mitarbeitenden auf der Tagesordnungen, bevor sich die Kongressteilnehmer intensiv des drängenden Problems der Sicherung der Energieversorgung widmeten. Ergänzungswahlen zu Vorstand und Beirat im Rahmen der IHA-Mitgliederversammlung rundeten das fachliche Kongressprogramm ab. „Die Branche startet mit großer Tatkraft und Zuversicht in die zweite Jahreshälfte. Sie kann jedoch nur hoffen, weder von einem Gas-, noch weiteren Corona-Lockdowns ausgebremst zu werden,“ resumiert IHA-Vorsitzender Lindner zwei intensive Kongresstage.

05.07 2022
Arbeitgeberbewertungen
Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA) und Nina Zimmermann, CEO von kununu & MD New Work Austria

• Fokus liegt auf einer Erhöhung der Qualität und Quantität der Arbeitgeberbewertungen
• Stärkung der Wettbewerbsposition der Hotellerie im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist mittelbares Ziel
• Bereitstellung von Schulungsmaterialien und Ressourcen für Hotelunternehmen