Digitalisierung

09.12.2021
Hotelführer

EU-Parlament findet Kompromiss zum Digital Services Act

Foto: CC0 1.0, Pixabay
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Die Verhandler des EU-Parlaments haben sich auf einen Kompromiss zum Digital Services Act (DSA) geeinigt. Der fraktionsübergreifende Entwurf des federführenden Binnenmarktausschusses (IMCO) enthält eine Reihe von Verschärfungen gegenüber der Ursprungsfassung der Kommission, die aus Sicht der Hotellerie sehr zu begrüßen sind. Die finale Verabschiedung steht für kommenden Montag und Dienstag im IMCO auf der Agenda. Der Text bildet die Grundlage für die späteren Trilog-Verhandlungen des Parlaments mit dem Europäischen Rat.

In der Kompromissfassung taucht nun auch ein Verbot von „Dark Patterns“ auf: Der neue Art. 13a untersagt es Anbietern, durch das Design oder die Funktion der Dienste Nutzer in ihrer freien Entscheidung zu beeinträchtigen. Ein bekanntes Beispiel sind Hotelbuchungen auf Online-Plattformen, die mit warnenden Botschaften teils manipulativ und irreführend darauf hinweisen, dass nur noch wenige freie Zimmer verfügbar seien, oder dass soeben jemand ein Zimmer gebucht hat. In der Vergangenheit hatten Anbieter wie Booking.com oder Hotel.de, solche Praktiken „simulierter Knappheit“ genutzt und mussten dies teils ändern. Andere Webseiten zeigen an, wie viele Menschen sich vermeintlich gerade gleichzeitig für das gleiche Angebot interessieren. Auf ein Verbot von „Dark Patterns“ hatte auch die deutsche Bundesregierung schon im Frühjahr gedrungen.

Darüber hinaus erweitert der Kompromiss die internen Beschwerdemöglichkeiten der Plaffform-Nutzer. Sie können nun nicht nur dagegen vorgehen, dass Accounts oder Inhalte gesperrt oder gelöscht werden – sondern auch gegen „andere Maßnahmen, die die Sichtbarkeit, Verfügbarkeit oder Auffindbarkeit einschränken“ (Art. 17), sowie gegen die Einschränkung der Monetarisierung ("Down-Ranking"). In jedem Fall müssen die Plattformen die betroffenen Nutzer über entsprechende Maßnahmen informieren (Art. 15).

Weitere
02.12.2022
upnxt23

Am 21. und 22. Juni 2023 findet in München unter dem Namen „upnxt“ das erste Hospitality Festival in Deutschland statt und die ersten Speaker:innen für upnxt23 stehen bereits fest. Darunter ist mit Verena Pausder auch eines der bekanntesten Gesichter der Gründerszene in Deutschland überhaupt zu finden.
Unser jährlicher IHA-Hotelkongress geht ab 2023 in upnxt auf und unsere Mitgliederversammlung findet im Rahmen des Festivals am 21. Juni 2023 nachmittags statt. Tickets für das upnxt23 Festival sind ab sofort über den Ticketshop erhältlich – die Promo- bzw. Rabattcodes für IHA-Mitglieder werden noch zeitnah gesondert kommuniziert!

01.12.2022
Energie

Während die wichtigen Details der Gas- und Strompreisbremse anhand der Kabinettsentwürfe von und allmählich an Kontur gewinnen, benötigen der DEHOGA Bundesverband und der Hotelverband Deutschland (IHA) dringend genauere Informationen zu Ihrer betrieblichen Energieversorgung, um der Politik optimale Ansprechpartner zu sein. Wir wären Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nähmen und sich an unserer aktuellen Umfrage zur wirtschaftlichen Situation und Ihren Energiekosten bis einschließlich Sonntag, 4. Dezember 2022, beteiligten.

01.12.2022
Wettbewerbsrecht

Seit dem Frühjahr 2022 hat die Wettbewerbszentrale, die Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft für fairen Wettbewerb, nach zahlreichen bei ihr eingegangenen Beschwerden insgesamt 64 Vergleichs- und Vermittlungsportale intensiver beobachtet. Darunter befanden sich u. a. etwa 24 Portale aus dem Tourismusbereich, 8 aus der Finanzbranche sowie 20 aus dem Pflegesektor. Dabei warben über 70% der in die Prüfung einbezogenen Portale aus Sicht der Wettbewerbszentrale in wettbewerbswidriger Weise.