Corona-Pandemie

07.01.2022
Hotelführer

Bund und Länder beschließen bundesweit "2G Plus" für die Gastronomie

@ www.bundesregierung.de / Screenshot

Bund und Länder haben bei ihren heutigen Beratungen aufgrund der durch die Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus schnell steigenden Infektionszahlen weitere Verschärfungen der Corona-Regeln vereinbart, auch wenn die aktuellen Belegungszahlen der Krankenhäuser in weiten Teilen des Landes noch rückläufig sind. Sie gelten als einheitliche Mindeststandards. Die besonders betroffenen Bundesländer können darüberhinausgehende Regelungen treffen.

  • Der Zugang zur Gastronomie (Restaurants, Cafés, Bars, Kneipen etc.) wird kurzfristig bundesweit und inzidenzunabhängig auch für Geimpfte und Genesene nur noch mit dem Nachweis einer Auffrischungsimpfung (Booster) oder einem tagesaktuellen Test möglich sein ("2G Plus"). Dabei muss eine Karenzzeit nach einer Auffrischungsimpfung nicht eingehalten werden.
     
  • Die Länder werden ein besonderes Augenmerk auf Bars und Kneipen legen, in denen aufgrund des direkten Kontaktes, geringen Abstandes und "nicht durchgehend getragener Masken" das Risiko einer Ansteckung besonders hoch sei.
     
  • Clubs und Diskotheken ("Tanzlustbarkeiten") bleiben in Innenräumen weiterhin geschlossen und Tanzveranstaltungen verboten.
     
  • Da die erweiterten Zugangsbeschränkungen u.a. für die Gastronomie einen zusätzlichen Kontrollaufwand erfordern können, wird der Bund im Rahmen der Überbrückungshilfe IV entsprechende Sach- und Personalkosten bei den Fixkosten besser berücksichtigen.
     
  • Kontakte sind auch bei privaten Treffen weiter zu reduzieren. Treffen sind Geimpften und Genesenen weiterhin nur mit maximal zehn Personen erlaubt.

Der Bundeskanzler und die MinisterpräsidentInnen werden am 24. Januar erneut zusammenkommen, um über die Lage zu beraten.

Den Wortlaut des Bund-Länder-Beschlusses vom 7. Januar 2022 können Sie hier abrufen.

Für die Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses sind die Länder in eigener Verantwortung zuständig. Hier finden Sie die Regelungen, die in den einzelnen Bundesländern gelten.

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.