Corona-Pandemie

16.12.2021
Hotelführer

OLG Rostock verneint Anspruch auf Leistungen aus Betriebsschließungsversicherungen für den Zeitraum vor Aufnahme von Covid-19 in das Infektionsschutzgesetz

Hochgeklappte Stühle
Foto: Wilhelm Rechtsanwälte

Zur jüngsten Entscheidung des OLG Rostock erklärt Rechtsanwalt Dr. Mark Wilhelm:

Die Entscheidung des OLG Rostock folgt dem Tenor einer Reihe vergleichbarer Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte, die Ansprüche der Versicherungsnehmer für coronabedingte Betriebsschließungen verneinen. Dem steht die Auffassung des OLG Karlsruhe entgegen: Das Gericht erklärte Klauseln für unwirksam, die über eine Liste von Krankheiten und Erregern in den Versicherungsbedingungen den Versicherungsschutz einzuschränken versuchen.

Versicherungsnehmer, die aufgrund ihres eigenen Sitzes oder des Sitzes ihres Versicherers im OLG-Bezirk Karlsruhe klagen können, haben dementsprechend derzeit gute Erfolgsaussichten. Aber auch in anderen OLG-Bezirken schließen klagende Versicherungsnehmer regelmäßig zufriedenstellende Vergleiche mit ihren Versicherern zur Streitbeilegung, bevor es zu einem Urteil kommt.

Versicherungsnehmer, die sich bislang noch nicht mit ihrem Versicherer einigen konnten, dürfen weiter auf eine kundenfreundliche Entscheidung des Bundesgerichtshofs hoffen. Ein Urteil des BGH wird in den kommenden Monaten erwartet. Ob sich der BGH der Auffassung des OLG Rostock und anderer Oberlandesgerichte oder doch der des OLG Karlsruhe anschließen wird, ist derzeit offen. Derzeit sind wir mit einigen unserer Mandanten beim BGH und warten auf die Entscheidungen.

Neben der Frage, ob das Corona-Virus vom Versicherungsschutz umfasst ist, wird insbesondere für die Hotellerie auch die Frage entscheidend sein, ob auch „faktische Betriebsschließungen“ gedeckt sind: Rein theoretisch hatten Hotels auch im Lockdown die Möglichkeit, Geschäftsreisende aufzunehmen. Schon diese Möglichkeit schließe nach Ansicht der meisten Versicherer Ansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung grundsätzlich aus. Wirtschaftlich kamen die weitreichenden Beherbergungsverbote aber einer Schließung gleich. Auch hierzu wird der BGH Stellung beziehen – hoffentlich im Sinne der versicherten Hotelbetriebe.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Rechtsexperten:

Dr. Mark Wilhelm, LL.M.
Rechtsanwalt und Partner
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Master of Insurance Law

WILHELM Rechtsanwälte
Düsseldorf
Mail: neinkostetnichts@wilhelm-rae.de

Weitere
05.12.2022
Benchmarking

Mit dem von der MKG Group für den Hotelverband aufbereiteten IHA-Performance-Barometer Deutschland erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten hotelspezifischen Kennziffern in Deutschland. In dieser M@ilnews finden Sie die hotelspezifischen Kennziffern der 47. Kalenderwoche 2022.

02.12.2022
upnxt23

Am 21. und 22. Juni 2023 findet in München unter dem Namen „upnxt“ das erste Hospitality Festival in Deutschland statt und die ersten Speaker:innen für upnxt23 stehen bereits fest. Darunter ist mit Verena Pausder auch eines der bekanntesten Gesichter der Gründerszene in Deutschland überhaupt zu finden.
Unser jährlicher IHA-Hotelkongress geht ab 2023 in upnxt auf und unsere Mitgliederversammlung findet im Rahmen des Festivals am 21. Juni 2023 nachmittags statt. Tickets für das upnxt23 Festival sind ab sofort über den Ticketshop erhältlich – die Promo- bzw. Rabattcodes für IHA-Mitglieder werden noch zeitnah gesondert kommuniziert!

01.12.2022
Energie

Während die wichtigen Details der Gas- und Strompreisbremse anhand der Kabinettsentwürfe von und allmählich an Kontur gewinnen, benötigen der DEHOGA Bundesverband und der Hotelverband Deutschland (IHA) dringend genauere Informationen zu Ihrer betrieblichen Energieversorgung, um der Politik optimale Ansprechpartner zu sein. Wir wären Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nähmen und sich an unserer aktuellen Umfrage zur wirtschaftlichen Situation und Ihren Energiekosten bis einschließlich Sonntag, 4. Dezember 2022, beteiligten.