Corona-Pandemie

17.06 2021
Hotelführer

Antwort der Bundesregierung auf die Frage nach der Wirkung des Beherbergungsverbots

Die Bundesregierung hat keine Erkenntnisse dazu, inwieweit die Beschränkungen für den Tourismus zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beigetragen haben. Das erklärt sie in ihrer Antwort (BT-Drucksache 19/30190) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion und verweist zugleich auf Studien, nach denen die "Reduktion der Mobilität zur Verringerung von Kontakten" führe und somit zu einer Verringerung der Übertragungen. Auch zur Infektionsgefahr in Ferienwohnungen im Vergleich zu bisherigen Öffnungen, etwa bei Friseuren, Baumärkten, Zoos und Museen, liegen der Bundesregierung nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse vor.

Zu dem - wahrscheinlich wichtigsten - Aspekt, in welchem Umfange das Verbot touristischer Reisen einen Beitrag zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beitrage, wurde gänzlich unbefriedigenderweise wieder nur auf Studien (Plural!) verwiesen, die zeigten, dass die Reduktion der Mobilität zur Verringerung von Kontakten bzw. Kontakthäufigkeiten führe und somit zu einer Verringerung der möglichen und tatsächlichen Übertragungen. Bei der dann zitierten Studie (doch nur Singular!), handelt es sich um eine Studie des RKI und der HU Berlin, die zur Mobilität im ersten Lockdown verfasst wurde.

Die Antworten der Bundesregierung auf die Fragen der FDP-Fraktion lassen deutlich ein nur skandalös geringes Interesse der Bundesregierung an wissenschaftlicher und politischer Aufklärung erkennen. Laut Angaben der Bundesregierung liegen nicht einmal Informationen zum genauen Infektionsort vor, da diese nicht im Meldesystem erfasst würden.

Weitere
19.05 2022
Corona-Pandemie
Überbrückungshilfe III

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat aktuelle Informationen zu den Coronahilfen zusammengestellt.

18.05 2022
Nachhaltigkeit

Bis zum 1. Juli 2022 müssen sich alle Unternehmen, die gewerbsmäßig in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen, im Verpackungsregister LUCID registrieren. Diese Pflicht gilt unabhängig von der jeweiligen Verpackungsart, für Verkaufs-, Um- und Versandverpackungen genauso wie für Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, industrielle Verpackungen und pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen.

17.05 2022
Bettensteuern

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht vier von DEHOGA und IHA unterstützte Verfassungsbeschwerden gegen Übernachtungssteuern ("Bettensteuern") in Hamburg, in Bremen sowie Freiburg im Breisgau zurückgewiesen. Hierzu IHA-Vorsitzender Otto Lindner: "Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungsrechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“