Corona-Pandemie

21.04 2021
Hotelführer

Uni Kassel veröffentlicht Studie zu Corona-Beschränkungen

Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen waren sehr wirkungsvoll, das Schließen von Restaurants und Geschäften hat dagegen nur wenig gebracht: Zu diesem Schluss kommen Wirtschaftswissenschaftler der Universität Kassel in einer Studie, die sich mit der Corona-Bekämpfung in der ersten Welle 2020 beschäftigt. Untersuchungszeitraum war die Phase des ersten Lockdowns, von Mitte März 2020 bis Ende April 2020.

Ermöglicht wurde die Studie insbesondere durch den viel zitierten „Flickenteppich“ in Deutschland. Durch die jeweils unterschiedlichen Maßnahmen und Zeitpunkte der Lockerungen beziehungsweise Verschärfungen der Regeln, konnte das Forscherteam mithilfe der Daten des Robert Koch-instituts (RKI) die Wirksamkeit der Maßnahmen ermitteln.

Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht waren die Säulen des Erfolges, um die Pandemie einzudämmen“, so der zuständige Statistiker Reinhold Kosfeld. Allerdings gibt er auch zu bedenken, dass die Rahmenbedingungen im Frühjahr 2020 anders gewesen sind als jetzt – etwa hinsichtlich der Ansteckungsrate sowie der Verfügbarkeit von Schnelltests und Impfungen. „Dennoch lohnt es sich, über die Wirkung von Schul-, Geschäfts- und Restaurantschließungen beziehungsweise über deren Öffnung nicht nur zu spekulieren, sondern belastbare Erfahrungen aus der ersten Welle heranzuziehen.“
 

Weitere
19.05 2022
Corona-Pandemie
Überbrückungshilfe III

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat aktuelle Informationen zu den Coronahilfen zusammengestellt.

18.05 2022
Nachhaltigkeit

Bis zum 1. Juli 2022 müssen sich alle Unternehmen, die gewerbsmäßig in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen, im Verpackungsregister LUCID registrieren. Diese Pflicht gilt unabhängig von der jeweiligen Verpackungsart, für Verkaufs-, Um- und Versandverpackungen genauso wie für Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, industrielle Verpackungen und pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen.

17.05 2022
Bettensteuern

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht vier von DEHOGA und IHA unterstützte Verfassungsbeschwerden gegen Übernachtungssteuern ("Bettensteuern") in Hamburg, in Bremen sowie Freiburg im Breisgau zurückgewiesen. Hierzu IHA-Vorsitzender Otto Lindner: "Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungsrechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“