Corona-Pandemie

16.03 2021
Hotelführer

Aktueller Blogpost "Alle malle?" von Otto Lindner und Markus Luthe

Binz
© ClipDealer

Absurder geht es nicht mehr: Während den Hotels von Binz bis Berchtesgaden noch nicht einmal eine Öffnungsperspektive gewährt wird, heben ab heute wieder voll besetzte Pauschalreiseflieger aus Deutschland nach Palma de Mallorca ab. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller im Deutschlandtourismus Tätigen. Sind denn jetzt alle malle geworden?

Der deutschen Politik droht der völlige Verlust ihrer Glaubwürdigkeit und das hängt ganz entscheidend auch damit zusammen, dass ihre Pandemiebekämpfung eben nur vermeintlich evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert ist. Die lange Zeit allein vom bangen Starren auf den Inzidenzwert geprägte Pandemiebekämpfung hat das Land in eben diese Sackgasse manövriert.

Denn an einem irgendwie gearteten Infektionsgeschehen in deutschen Beherbergungsbetrieben kann diese Diskriminierung einer gesamten Branche nicht liegen. Das haben nicht nur wir immer wieder fachlich, sachlich vorgetragen, das bestätigt auch das Robert Koch-Institut. Hotels werden vom RKI als „Setting mit niedrigem Risiko“ fast ganz am Ende der Skala eingeordnet, nur Parks und Spielplätze sind noch sicherer.

Warum also darf dann jeder andere Wirtschaftszweig vor den Hotels in so etwas wie Normalität wieder zurückfinden? Als einzige Begründung dafür verbleibt, dass Hotels gleichsam als Mittel zum Zweck der allgemeinen Mobilitätseindämmung ein gesellschaftliches Sonderopfer erbringen müssen.

Dieses Argument ist nicht nur verfassungsrechtlich äußerst fragwürdig. Es ergibt bei einem Blick auf die pandemische Lage in Deutschland auch keinen Sinn: Die britische besonders gefährliche britische Virusmutante (Typ B.1.1.7) ist in Deutschland mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent an den Neuinfektionen bereits zur dominierenden Variante geworden. Vor dem Hintergrund spricht auch angesichts der erwiesenermaßen funktionierenden Hygienekonzepte der Hotellerie laut Prof. Dr. med. Emil Christian Reisinger, Dekan und Wissenschaftlicher Vorstand der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, nur wenig gegen einen baldigen Re-Start der Hotellerie.

Das wirft die generelle Frage auf, ob das Verbot touristischer Übernachtungen in Hotels überhaupt zur Eindämmung von Mobilität und damit von Kontakten beigetragen hat? Denn erstaunlicherweise ist die Mobilität trotz anhaltender Pandemie in Lockdown-Zeiten fast genauso hoch geblieben ist wie vor Corona. Laut Statistischem Bundesamt hat sich die Mobilität in Deutschland zuletzt dem Vorkrisenniveau stark angenähert – trotz der touristischen Beherbergungsverbote.

Noch fragwürdiger werden die Maßnahmen, wenn man einen genaueren Blick auf die Bewegungsdaten der Deutschen wirft, wie sie von Mitgliedern der Projektgruppe „Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten“ am Robert Koch-Institut und der Gruppe „Forschung zu komplexen Systemen“ (Research on Complex Systems Group, ROCS) am Institut für Theoretische Biologie und IRI Life Sciences der Berliner Humboldt-Universität aufbereitet werden:

Die Mobilität liegt derzeit trotz Lockdown nur um 14 Prozent niedriger als vor zwei Jahren. Am 24. Februar 2021 einem Tag mitten im Lockdown war es sogar nur ein Minus von 3 Prozent im 7-Tage-Durchschnitt.

Und schaut man sich die Zeitreihen der regionalen Mobilitätsentwicklung im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 an, springt ein Bundesland besonders ins Auge: Mecklenburg-Vorpommern wies in den Sommermonaten 2020 eine Zunahme an Mobilität von teilweise mehr als 70 Prozent auf und hatte in diesem Zeitraum dennoch das niedrigste Infektionsgeschehen aller Bundesländer!!

Es existiert also keineswegs ein simples Reaktionsschema der Bauart „Hotels zu, Mobilität runter, Infektionen eingedämmt“. Und damit gibt es auch keine Rechtfertigung für das den Hotels auferlegte Sonderopfer in der Pandemiebekämpfung!

Und nun also noch der inzidenzgesteuerte Mallorca-Coup... Damit keine Missverständnisse entstehen: Wir gönnen den Deutschen ihren Mallorcaurlaub und den Mallorquinern die Deutschen. Aber es muss mit gleichem Maßstab gemessen werden!

Versuchen wir es mit Galgenhumor zu nehmen: Bei einem Land muss mit den Lockerungen ja angefangen werden. Dann ist es diesmal halt beim 17. Bundesland und die anderen 16 mögen nun zeitnah zu Ostern folgen!!

Weitere
23.07 2021
Event

Tagungshotels und Meeting-Locations stehen vor enormen Herausforderungen. Die durch den Ausbruch der Pandemie nochmals beschleunigten Veränderungen im MICE-Markt (Meetings, Incentives, Conventions, Events) benötigen neue Herangehensweisen, um den bereits vorhandenen neuen Erwartungshaltungen der Veranstaltungsplaner:innen gerecht zu werden. Mit der Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA), der HSMA und dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO), bietet und fördert die Initiative Push’21 zu den aktuellen Trends und zukünftigen Entwicklungen ein Tagesseminar für Manager mit Entscheidungskompetenz von Tagungshotels und Meeting-Locations am 31. August 2021 in Berlin.

21.07 2021
Flutkatastrophe
Rheinbach_Aufräumen nach dem Hochwasser

Mit einer deutschlandweiten Spendenaktion ruft der DEHOGA alle Hoteliers, Gastronomen und Partner der Branche zur Solidarität mit den gastgewerblichen Unternehmern auf, die in den Hochwassergebieten von der Flutkatastrophe betroffen sind.

21.07 2021
Flutkatastrophe
Rheinbach_Aufräumen nach dem Hochwasser 2021-07-17 b

Hochwasser stellt ein sog. "unabwendbares Ereignis" dar. Das bedeutet, betroffene Betriebe, bei denen wegen des Hochwassers Arbeit ausfällt, können Kurzarbeit anzeigen. Und zwar unter Geltung der aktuellen, erleichterten Corona-Sonderregelungen.