Corona-Krise: Notleidendes Booking.com will staatliche Unterstützung

16.04 2020
Hotelführer
"Booking.com muss schnell sein: 37 andere Betriebe fragen die Staatshilfe auch an"; Quelle: unbekannter Bildfälscher

von Jonathan Witteman, deVolkskrant

Übersetzung aus dem Niederländischen:


Booking.com wird die niederländische Regierung um Unterstützung bitten. Der größte Reiseveranstalter der Welt wird von der Corona-Pandemie so schwer getroffen, dass er diese Unterstützung braucht, um die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter zu schützen.

 

Wir sind der niederländischen Regierung dankbar für diesen finanziellen Hilfsplan für Unternehmen wie uns, die von der Pandemie schwer betroffen sind", erklärt Booking.com in einer Erklärung gegenüber de Volkskrant. Während einer Videokonferenz mit seinen Mitarbeitern, von denen der Volkskrant das Filmmaterial hat, hat sich CEO Glenn Fogel bereits am Donnerstag um staatliche Unterstützung bemüht. Wir werden alle staatlichen Beihilfen nutzen, alles, was wir tun können, um die Auswirkungen auf unsere Mitarbeiter zu begrenzen", sagte er.

Auf die Frage, ob es im letzten Jahrzehnt Entlassungen an der größten niederländischen Jobmaschine geben wird, antwortete er "wahrscheinlich". Wir machen nur 15 Prozent von dem, was wir letztes Jahr gemacht haben", sagte Fogel, der sich gerade von der Korona erholt hatte, über den "dramatischen" Rückgang der Buchungen.

Booking.com ist in mehr als zehn Jahren von 1.000 auf 18.000 Mitarbeiter angewachsen, von denen 5.500 in den Niederlanden arbeiten. Die genauen Bedingungen der staatlichen Beihilfe für Booking.com sind nicht bekannt. Das Durchschnittseinkommen bei Booking Holdings beläuft sich auf fast 47 Tausend Euro pro Jahr. Wenn die Niederlande drei Monate lang bis zu 90 Prozent des Gehalts der 5.500 Booking.com-Mitarbeiter in unserem Land über das NOW-Programm zahlen, könnte sich der Schaden auf mehrere zehn Millionen Euro belaufen.

Die Belegschaft war bereits sehr besorgt über die bevorstehende Entlassungsrunde - die erste in der Geschichte des multinationalen Unternehmens, soweit wir wissen -, weil Booking.com, das mit Schulden kämpft, es bisher versäumt hat, mit den Gewerkschaften einen Sozialplan zu vereinbaren, der den ausrangierten Arbeitnehmern eine sanfte Landung ermöglicht.

Allein in der 2.500 Mitarbeiter zählenden IKT-Abteilung in Amsterdam laufen Menschen mit mehr als achtzig Nationalitäten herum, und eine Entlassung hätte erhebliche Konsequenzen, insbesondere für die vielen Mitarbeiter von außerhalb der Europäischen Union. Wenn sie nicht innerhalb von drei Monaten eine neue Arbeitsstelle in den Niederlanden finden - im Moment keine leichte Aufgabe - verlieren sie ihre Aufenthaltsgenehmigung und müssen das Land mit ihren Familien verlassen. Die ersten Opfer sind bereits gefallen: 48 Mitarbeiter von Bookings erhalten derzeit während ihrer Probezeit ihren Congé.

Um Entlassungen in Grenzen zu halten, forderte der Betriebsrat von Booking.com Anfang der Woche die Unternehmensleitung auf, auf Gebühren zu verzichten, auf den Rückkauf eigener Aktien in Milliardenhöhe zu verzichten und staatliche Beihilfen in Anspruch zu nehmen, so ein Vorschlag von de Volkskrant.

Was letzteres betrifft, so könnte Booking.com auch den amerikanischen Steuerzahler ansprechen. Das Unternehmen, das 1996 in einem Studentenzimmer in Enschede gegründet wurde, gehört zur amerikanischen Muttergesellschaft Booking Holdings, die mehr als drei Viertel ihres Jahresumsatzes von 15 Milliarden Dollar ihrer Amsterdamer Tochtergesellschaft verdankt.

Fogel hat bereits sein erstes Opfer gebracht, indem er auf sein Gehalt verzichtete. Gleichzeitig stellte der Betriebsrat fest, dass Fogels Gehalt nur einen Bruchteil seines Honorars ausmacht: 2018 betrug sein Festgehalt 750.000 Dollar, aber dank Boni und Aktien konnte er in diesem Jahr insgesamt 20,5 Millionen Dollar auf seinem Bankkonto gutschreiben. Booking.com gibt bekannt, dass der Vorstand eine Gehaltskürzung von 20 Prozent akzeptiert hat, ohne die Auswirkungen auf die Gesamtbezüge des CEO und anderer Direktoren zu kommentieren.

Bemerkenswert ist, dass Booking Holdings trotz der jährlichen Gewinne von Milliarden Dollar - im Jahr 2019 fast 5 Milliarden Dollar - mit hohen Schulden belastet ist. Aus dem Jahresbericht geht hervor, dass zum Ende des letzten Jahres Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Dollar in der Bilanz standen, verglichen mit 6,3 Milliarden Dollar in bar.

Der Betriebsrat stellt fest, dass Booking Holdings allein im vergangenen Jahr 8 Milliarden Dollar in bar geopfert hat, um eigene Aktien zurückzukaufen, eine Praxis, die Unternehmen nach Ansicht von Kritikern nutzen, um den Preis ihrer Aktien zu manipulieren. Nun, da nicht nur die Zahl der Buchungen um 85 Prozent gesunken ist, sondern auch die Preise für Hotelzimmer eingebrochen sind, stellt die Buchung aufgrund fehlender Reserven ein akutes Problem dar. Um nicht unterzugehen, konnte sich Booking Holdings letzte Woche einen neuen Kredit von 4 Milliarden Dollar sichern, sagt Fogel in dem Video. Dank dieses Geldes ist es vorerst nicht nötig, einige "sehr, sehr drastische Dinge" zu tun. "Wenn wir diese 4 Milliarden nicht hätten, würde es schlecht aussehen, oh mein Gott.“

 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Coronacrisis: Noodlijdend Booking.com wil staatssteun

Quelle: deVolkskrant

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!