Corona-Pandemie

03.12.2021
Hotelführer

BGH verhandelt zu Gewerbemieten im Lockdown

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 01.12. über das Problem der Gewerbemietenzahlungen im Lockdown, also zu Zeiten von Betriebsuntersagungen aufgrund der Corona-Pandemie, verhandelt.

Im konkreten Fall musste die Firma KiK im Raum Chemnitz, ihre Geschäfte für mehrere Wochen schließen. Grundlage dafür war eine Allgemeinverfügung der Landesregierung Sachsen. Daraufhin zahlte Kik für den Monat April 2020 keine Gewerbemiete. Der Vermieter jedoch verlangt für den Monat April die volle Miete von rund 7850 Euro. Die Vorinstanzen, das Landgericht Chemnitz und das OLG Dresden, haben den Fall unterschiedlich bewertet: Das Landgericht Chemnitz verurteilte KiK zur Zahlung der vollen Miete.  Die behördlich angeordnete Schließung begründe weder ein Mietminderungsrecht nach § 536 BGB, noch sei die Gebrauchsüberlassung an die Beklagte unmöglich geworden (§ 275 BGB).

Das OLG Dresden entschied: KiK muss nur knapp die Hälfte der Miete zahlen, denn diese sei nach den Grundsätzen der Störung der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB) für den Monat April 2020 hälftig zu reduzieren. Das OLG hielt eine existenzgefährdende Lage des Mieters für nicht erforderlich, um eine Anpassung zu begründen. Die eingetretene Äquivalenzstörung zwischen Mietzahlungspflicht und Gebrauchsüberlassung sei ausreichend, wenn diese für einen gewissen Zeitraum anhalte und daher nicht unerheblich sei. Gegen dieses Urteil legten beide Parteien Revision beim Bundesgerichtshof ein.

Der Gesetzgeber hatte bereits zum 31.12.2020 eine Änderung im Mietrecht (Artikel 240 § 7 EGBGB) eingeführt, wonach gewerbliche Mieter eine Anpassung ihres Mietvertrags verlangen können, wenn sie aufgrund der Corona-Pandemie schließen müssen oder ihr Geschäft nur mit starken Einschränkungen öffnen dürfen.

Der BGH ließ gestern erkennen, dass es nach vorläufiger Einschätzung "eine umfassende Prüfung aller Umstände des Einzelfalls" brauche. Die hälftige Kürzung der Gewerbemiete sei zu pauschal.

Bei der Frage, ob es den Parteien zumutbar sei, an dem Vertrag festzuhalten, müssten auch staatliche Ausgleichsmaßnahmen in Betracht gezogen werden.  Kurzum: Fälle müssten vor Gericht einzeln genau geprüft werden. Der BGH will sein Urteil am 12. Januar verkünden.

Weitere
26.11.2022
Energie

Nach heftiger Kritik unter anderem des DEHOGA und des Hotelverbandes an der so genannten „Winterlücke“ soll die Gaspreisbremse für Haushalte und kleinere Unternehmen doch rückwirkend bereits ab Januar 2023 gelten. Das sieht der aktuelle Gesetzentwurf vor. Eine Änderung des Referenzzeitraums von Gas- und Strompreisbremse für die pandemiebetroffenen RLM-Kunden bleibt weiterhin erforderlich

26.11.2022
Wettbewerbsrecht

Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die geplante Übernahme der Flugo Group Holdings AB, die unter dem Namen „eTraveli“ auftritt, durch Booking Holdings („Booking“) auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme es Booking ermöglichen würde, seine Stellung auf dem Markt für die Online-Unterkunftvermittlung zu stärken. Sowohl der Hotelverband Deutschland (IHA) als auch unser europäische Dachverband HOTREC haben umfassende Stellungnahmen abgegeben.

25.11.2022
Human Resources

Eine Gewährung von Kurzarbeitergeld (Kug) ausschließlich wegen aktueller Preissteigerungen, insbesondere bei Gas und anderen Energieträgern, ist nicht möglich.