Corona-Krise

01.02 2022
Hotelführer

Erhöhtes Kurzarbeitergeld wird bis 30. Juni 2022 fortgeführt und die maximale Bezugsdauer um 4 Monate heraufgesetzt

Hubertus Heil
© BMAS / Dominik Butzmann

Mit großer Erleichterung haben wir die Ankündigung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Medien entnommen, dass das erhöhte Kurzarbeitergeld (Kug) bis zum 30. Juni 2022 fortgeführt und die maximale Bezugsdauer von 24 Monate auf 28 Monate heraufgesetzt wird. Auch die Bezuschussung der Ausbildungsvergütungen sowie der Gehälter der Ausbilder bei deren Ausnahme von der Kurzarbeit im Rahmen des Bundesprogrammes „Ausbildungsplätze sichern“ sollen rückwirkend ab dem 1. Januar 2022 wieder ermöglicht werden.

Damit werden nach jetzigem Kenntnisstand drei von vier unserer Forderungen zum KuG erfüllt!

Aber wir betrachten weiterhin mit größter Sorge und Unverständnis das geplante Auslaufen aller Erstattungen von Sozialversicherungsbeiträgen zum 31. März 2022. Hier muss noch nachgebessert werden. Wir fordern weiter die 100%-Erstattung rückwirkend zum 1. Januar 2022!

Am 9. Februar soll der Gesetzentwurf ins Kabinett eingebracht werden, von einer Verabschiedung ist in der Sitzungswoche des Deutschen Bundestages vom 14. bis 18. Februar auszugehen.

Quelle: DEHOGA Bundesverband

Weitere
19.05 2022
Corona-Pandemie
Überbrückungshilfe III

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat aktuelle Informationen zu den Coronahilfen zusammengestellt.

18.05 2022
Nachhaltigkeit

Bis zum 1. Juli 2022 müssen sich alle Unternehmen, die gewerbsmäßig in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen, im Verpackungsregister LUCID registrieren. Diese Pflicht gilt unabhängig von der jeweiligen Verpackungsart, für Verkaufs-, Um- und Versandverpackungen genauso wie für Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, industrielle Verpackungen und pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen.

17.05 2022
Bettensteuern

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht vier von DEHOGA und IHA unterstützte Verfassungsbeschwerden gegen Übernachtungssteuern ("Bettensteuern") in Hamburg, in Bremen sowie Freiburg im Breisgau zurückgewiesen. Hierzu IHA-Vorsitzender Otto Lindner: "Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungsrechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“