Corona-Krise

04.05 2021
Hotelführer

Wichtige Klärung zu Zahlungen innerhalb eines Unternehmensverbundes bei der Überbrückungshilfe III

Überbrückungshilfe III
© BMWi

Die Betriebsaufspaltung in eine Besitz- und Betreibergesellschaft kommt in der Hotellerie häufig vor und diese Konstellation hat Konsequenzen bei der Überbrückungshilfe III. So können Zahlungen innerhalb eines solchen Unternehmensverbundes nicht als Fixkosten angesetzt werden, doch nach nun erfolgter Klärung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie machen die einschlägigen FAQ an dieser Stelle jedoch eine Ausnahme.

Im letzten Absatz der Frage 2.4 „Welche Kosten sind förderfähig“ der FAQ der Überbrückungshilfe III (vor der Tabelle) steht wörtlich:

„Zahlungen innerhalb eines Unternehmensverbundes (siehe 5.2) sind explizit nicht förderfähig. Dies gilt auch für Zahlungen im Rahmen einer Betriebsaufspaltung, wenn die Unternehmen als „verbundene Unternehmen“ nach EU-Definition gelten (Anhang 1 Art. 3 Abs. 3 VO EU Nr. 651/2014).“

Dies bedeutet, dass bei einer Betriebsaufspaltung die Betreibergesellschaft die gezahlten Pachtkosten nicht als Fixkosten ansetzen darf, wenn Betreiber und Verpächter als „verbundenes Unternehmen“ gelten.

Wichtig: Dies gilt aber nicht für alle verbundenen Unternehmen!

Im nachfolgenden Satz wird nämlich deutlich, dass es eine Ausnahme gibt, wenn der Verpächter der Immobilie oder des Grundstücks keine Gesellschaft, sondern eine natürliche Person ist:

„Zahlungen von Gesellschaften an einzelne Gesellschafter/innen (natürliche Personen) werden als Fixkosten anerkannt und sind damit förderfähig.“

Nach unserer Auffassung gilt diese Ausnahme auch dann, wenn eine natürliche Person ein Grundstück oder eine Immobilie an eine Betreibergesellschaft (GmbH, GbR etc.) verpachtet, die unter dem beherrschenden Einfluss dieser Person steht.
Wenn also z.B. Herr Mustermann ein Hotel besitzt und dies an die Mustermann GmbH verpachtet, deren (alleiniger) Gesellschafter er selbst ist, dann kann die Mustermann GmbH diese Pachtkosten bei der Überbrückungshilfe III als Fixkosten ansetzen. Diese Auffassung wurde dem DEHOGA Bundesverband so vom Bundeswirtschaftsministerium bestätigt.

Falls Sie betroffen sind, empfehlen wir Ihnen dringend, diesen Sachverhalt mit ihrem Steuerberater zu besprechen, da dies erhebliche Unterschiede in der Höhe der Überbrückungshilfe III nach sich ziehen könnte!

Quelle: DEHOGA Bundesverband

Weitere
04.05 2021
Corona-Pandemie
Muster eines digitalen grünen Covid-19-Impfzertifikats

Die EU-Kommission hat gestern den Mitgliedstaaten einen Vorschlag zur Lockerung der derzeitigen Beschränkungen nicht unbedingt notwendiger Reisen in die EU vorgelegt. Sie schlägt vor, solche Reisen in die EU nicht nur für Personen aus Ländern mit einer guten epidemiologischen Lage zuzulassen, sondern auch für Personen, die die letzte empfohlene Dosis eines von der EU zugelassenen Impfstoffs erhalten haben.

04.05 2021
Corona-Krise

Bis auf wenige Modellprojekte in einigen Bundesländern gibt es weiterhin keine konkreten Perspektiven für eine Öffnung der Gastronomie und Hotellerie. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich kurz Zeit nähmen und uns bis zum 5. Mai 2021 nachfolgende Fragen zur aktuellen wirtschaftlichen Situation Ihres Betriebs, zu den bislang erhaltenen und noch ausstehenden Finanzhilfen sowie zu den Bedingungen für eine mögliche Öffnung Ihres Betriebes beantworteten.

01.05 2021
Corona-Krise

Die Frist zur Gewährung eines steuer- und beitragsfreien Zuschusses von maximal 1.500 Euro soll bis zum 31. März 2022 verlängert werden.