Corona-Krise

06.01 2021
Hotelführer

Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns bis mindestens 31. Januar 2021

MPK 2021-01-05_Müller Merkel SÖder
Pressekonferenz nach MPK am 05.01.2021; © Bundesregierung / Denzel

Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich am gestrigen Abend darauf verständigt, die geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu verlängern und zu verschärfen.

Die aus Sicht der Hotellerie wichtigsten Beschlüsse sind:

  • Alle bis zum 10. Januar 2021 befristeten, von allen Ländern gemeinsam beschlossenen Lockdown-Maßnahmen werden bis zum 31. Januar 2021 verlängert
     
  • Die vollständige Auszahlung der beantragten Novemberhilfe erfolgt über die Länder ab spätestens 10. Januar 2021. Aussagen über die "Novemberhilfe plus" (Beträge zwischen 1 Mio. und 4 Mio. Euro) oder die "Novemberhilfe extra" (Beträge über 4 Mio. Euro) sind nicht getroffen worden. Uns liegen hierzu auch weder seitens des Bundeswirtschaftsministeriums noch des Bundesfinanzministeriums belastbare, aktuelle Aussagen vor. 
     
  • Anträge für die Dezemberhilfe können seit Mitte Dezember 2020 gestellt werden, die ersten Abschlagszahlungen erfolgen seit Anfang Januar.
     
  • Mit der Überbrückungshilfe III des Bundes soll je nach Umsatzrückgang und Betroffenheit ein bestimmter Prozentsatz der fixen Kosten bis zu einer Höhe von maximal 500.000 Euro pro Monat erstattet werden. Es werden Abschlagszahlungen möglich gemacht. Erste reguläre Auszahlungen im Rahmen der bis Ende Juni 2021 laufenden Überbrückungshilfe III werden durch die Länder im ersten Quartal 2021 erfolgen. Auch hier sind wichtige beihilferechtliche Fragen ebenso wenig gelöst wie die Problematik der "verbundenen Unternehmen". 

Die vollständige Beschlussfassung finden Sie hier

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder werden im Lichte der weiteren Infektionsentwicklung am 25. Januar 2021 erneut beraten und über die Maßnahmen ab 1. Februar 2021 beschließen.

Weitere
21.01 2022
Corona-Krise

Der wirtschaftliche Sturzflug einer gedrosselten Branche nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Ausgerechnet den größeren und größten Arbeitgebern der Hotellerie droht die überlebensnotwendige Wirtschaftshilfe verwehrt zu bleiben, denn die stoßen längst an die bleiernen beihilferechtlichen Deckel. Berlin und Brüssel müssen nun schnell handeln, damit alle unverschuldet in Not geratene Unternehmen unabhängig von ihrer Größe noch gerade rechtzeitig aufgefangen werden können.

21.01 2022
Digitalisierung

Vodafone hat als Preferred Partner für IHA-Mitglieder spezifische Lösungen für Gäste-WLAN und Cloud Computing zusammengestellt.

20.01 2022
Hotelverband
Zoom-Videokonferenz

Am 15. Februar 2022 bieten wir wieder eine digitale "IHA-Sprechstunde" zu aktuellen Verbandsthemen an.