Corona-Krise

25.03 2021
Hotelführer

Bundesregierung sieht primär Unternehmen im Gastgewerbe selbst in der Verantwortung, dem Fachkräftemangel zu begegnen

Die Nachfrage nach Fachkräften ist im vergangenen Jahr insbesondere in jenen Branchen zurückgegangen, die von den Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie besonders betroffen gewesen sind, wie das Gastgewerbe und der Einzelhandel. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/27574) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Die Bundesregierung zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass mit einer wirtschaftlichen Erholung die Nachfrage auch wieder zunimmt. "Das Gastgewerbe steht bei der Suche nach Arbeits- und Fachkräften im Wettbewerb mit anderen Branchen. Die Steigerung der Attraktivität des Gastgewerbes für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist in erster Linie Aufgabe der Unternehmen selbst, die diese Aufgabe auch annehmen."

Die 104 Seiten umfassende Antwort der Bundesregierung können Sie hier herunterladen.

Weitere
18.06 2021
Benchmarking

Mit dem von OlaKala (MKG Group) für den Hotelverband aufbereiteten IHA-Performance-Barometer Deutschland erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten hotelspezifischen Kennziffern in Deutschland. In dieser M@ilnews finden Sie die hotelspezifischen Kennziffern der 23. Kalenderwoche 2021.

17.06 2021
Corona-Krise
BMWi Altmaier, PK zur Verlängerung der Coronahilfen

In der vergangenen Woche haben die Bundesminister Altmaier und Scholz ihre lange erwartete Einigung zur Verlängerung der Überbrückungshilfen und zum Schadensausgleich für größere Unternehmen mitgeteilt. Dies ist ein großer Erfolg der monatelangen intensiven Bemühungen vor allem des DEHOGA Bundesverbandes.

17.06 2021
Corona-Pandemie

Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, inwieweit die Beschränkungen für den Tourismus zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beigetragen haben. Das erklärt sie in ihrer Antwort (19/30190) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion und verweist zugleich auf Studien, nach denen die "Reduktion der Mobilität zur Verringerung von Kontakten" führe und somit zu einer Verringerung der Übertragungen.