Corona-Krise

25.03 2021
Hotelführer

FDP-Bundestagsfraktion fordert Neustart im Tourismus

© Imago images/photothek

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise drängen die Liberalen im Bundestag auf Erleichterungen für das Tourismusgewerbe und eine Reform des Konzepts staatlicher Wirtschaftshilfen. In zwei Anträgen spricht sich die FDP-Bundestagsfraktion unter anderem dafür aus, durch bilaterale Vereinbarungen mit Reisezielländern Urlaubern einen pandemiesicheren Aufenthalt im Ausland zu ermöglichen (19/27805), und fordert ein "bundesweites Konzept für einen Neustart des nationalen und internationalen Tourismus" (19/27812). So sei das Beherbergungsverbot in Hotels "unter der Voraussetzung differenzierter Hygienekonzepte" aufzuheben und für die Gastronomie ein umfassender Öffnungsplan zu entwickeln, nicht nur für den Außen-, sondern auch für den Innenbereich.

In der Begründung verbinden die Antragsteller die Klage über die verheerende Wirkung der Pandemie auf die Branche mit scharfer Kritik an der Bundesregierung. Obwohl Reise- und Gastgewerbe funktionierende Hygienekonzepte realisiert hätten, seien ihre Bemühungen weitgehend ignoriert und negiert worden. Während andere Branchen bereits in den Genuss erster Öffnungsschritte unter der Voraussetzung negativer Tests gelangten, werde der Tourismus weiter mit dem "scharfen Schwert von Beherbergungsverboten" und Betriebsschließungen traktiert. Die Antragsteller sehen darin eine unbegründete Zurücksetzung: "Die Bundesregierung bleibt eine Erklärung schuldig, wieso ein Hotelaufenthalt in den aktuellen Beschlüssen anders behandelt wird als der Einkaufsbummel im Gartenbaumarkt, wieso Fernreisen mit der Bahn möglich sind, mit dem Bus jedoch nicht".

Die Bundesregierung stelle sich damit auch gegen Erkenntnisse des Robert Koch-Instituts, das festgestellt habe, dass "reiseassoziierten Infektionen nur eine sehr untergeordnete Rolle" zukomme. Überdies werde in den Beschlüssen von Bund und Ländern, aber auch in "unbedachten" Äußerungen einzelner Spitzenpolitiker explizit von nicht notwendigen Reisen abgeraten, eine gesamte Branche also als "unnötig, verzichtbar, störend" gebrandmarkt.

Verschärft werde die Misere durch die mangelhafte Ausgestaltung und schleppende Abwicklung der Corona-Wirtschaftshilfen, moniert die FDP-Bundestagsfraktion. Der ökonomische Schaden lasse sich weder allein in Höhe der Fixkosten noch nach Maßgabe des Umsatzausfalls ausgleichen. Die Liberalen fordern daher als neue und aus ihrer Sicht passgenaue sowie zielführende Bemessungsgrundlage den Wert, der den Rückgang des Betriebsergebnisses im Krisenzeitraum im Vergleich zum Vorjahr angibt.

Weitere
23.07 2021
Event

Tagungshotels und Meeting-Locations stehen vor enormen Herausforderungen. Die durch den Ausbruch der Pandemie nochmals beschleunigten Veränderungen im MICE-Markt (Meetings, Incentives, Conventions, Events) benötigen neue Herangehensweisen, um den bereits vorhandenen neuen Erwartungshaltungen der Veranstaltungsplaner:innen gerecht zu werden. Mit der Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA), der HSMA und dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO), bietet und fördert die Initiative Push’21 zu den aktuellen Trends und zukünftigen Entwicklungen ein Tagesseminar für Manager mit Entscheidungskompetenz von Tagungshotels und Meeting-Locations am 31. August 2021 in Berlin.

21.07 2021
Flutkatastrophe
Rheinbach_Aufräumen nach dem Hochwasser

Mit einer deutschlandweiten Spendenaktion ruft der DEHOGA alle Hoteliers, Gastronomen und Partner der Branche zur Solidarität mit den gastgewerblichen Unternehmern auf, die in den Hochwassergebieten von der Flutkatastrophe betroffen sind.

21.07 2021
Flutkatastrophe
Rheinbach_Aufräumen nach dem Hochwasser 2021-07-17 b

Hochwasser stellt ein sog. "unabwendbares Ereignis" dar. Das bedeutet, betroffene Betriebe, bei denen wegen des Hochwassers Arbeit ausfällt, können Kurzarbeit anzeigen. Und zwar unter Geltung der aktuellen, erleichterten Corona-Sonderregelungen.