Corona-Krise

04.02.2021
Hotelführer

Noch keine klare Tendenz in den Gerichtsverfahren zur Betriebsschließungsversicherung

Hochgeklappte Stühle
Foto: Wilhelm Rechtsanwälte

An deutschen Gerichten sind mittlerweile mehrere hundert Verfahren rund um Ansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung (BSV) aus dem 1. Lockdown anhängig. Die bisherigen Urteile lassen noch kein klares Bild erkennen. Letztlich wird der Bundesgerichtshof (BGH) über die Problematik entscheiden. Erste Klagen gegen die als „Bayerische Lösung“ bekannt gewordene Minimal-Abfindung laufen ebenfalls an.

Aktuell überrascht der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) mit einem vermeintlich klaren Zwischenstand zur Auseinandersetzung um die Betriebsschließungsversicherung: 57 Entscheidungen der bisher mit dem Thema befassten Landgerichte seien zugunsten der Versicherer entschieden worden, nur sechs zugunsten der Versicherungsnehmer. Mit dieser Meldung sollen offenbar Versicherungsnehmer davon abgehalten werden, ebenfalls Klage gegen ihren Betriebsschließungsversicherer einzureichen.

Tatsächlich ist die Lage weniger eindeutig als vom GDV dargestellt und die genannten Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen. Viele Streitigkeiten enden mit einem Vergleich zwischen den Parteien, bevor es zu einem Urteil kommt. Versicherer versuchen mit großzügigen Vergleichsangeboten in oft letzter Sekunde vor der Gerichtsentscheidung, negative Presseberichterstattung über verlorene Verfahren zu verhindern.

Fazit: Langer Atem erforderlich
Aktuell werden sich versicherte Hoteliers und andere Unternehmer weiter gedulden müssen: Eine schnelle rechtliche Klärung der Auseinandersetzung um die Betriebsschließungsversicherung ist noch nicht zu erwarten. Ob Betriebsschließungen aufgrund von Corona vom Versicherungsschutz der BSV umfasst waren – wofür weiterhin gute Argumente sprechen –, ob auch Teilschließungen versichert sind und ob die 15-Prozent-Vergleiche wirksam bleiben, ist und bleibt auf Jahre weiter Gegenstand der Diskussion vor vielen Gerichten in Deutschland.

Die ausführliche Einschätzung von unserem Fachanwalt für Versicherungsrecht, Dr. Mark Wilhelm, können Sie hier nachlesen.

Für den Fall, dass Ihre Versicherung Ihre Versicherungsleistung verweigert, senden Sie für eine kostenfreie Prüfung Ihres Versicherungsschutzes in der Corona-Krise Ihre Versicherungspolice zur Betriebsschließung und eine kurze Beschreibung Ihres Falls an:

Dr. Mark Wilhelm, LL.M.
Rechtsanwalt und Partner
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Master of Insurance Law

WILHELM Rechtsanwälte
Düsseldorf
Mail: neinkostetnichts@wilhelm-rae.de

Weitere
30.09.2022
Human Resources

Wie bereits mehrfach berichtet steigt ab dem 1. Oktober 2022 der gesetzliche Mindestlohn auf 12 € brutto pro Stunde. Die Verdienstgrenze bei den Minijobs steigt – endlich – auch und zwar proportional zur Mindestlohnerhöhung auf 520 € pro Monat und zukünftig dynamisch entsprechend der Mindestlohnentwicklung. Ebenfalls steigen tut die Verdienstgrenze bei den Midijobs, und zwar deutlich auf 1.600 €, außerdem ändert sich hier die Verteilung der Sozialversicherungsbeiträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

30.09.2022
Corona

Am Mittwoch ist die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (C-ArbSchV) im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Sie gilt damit wie bereits mitgeteilt ab dem 1. Oktober 2022 und bis April 2023.

30.09.2022
Energie

In den letzten Tagen erreichten uns zunehmend Meldungen von Mitgliedern, deren Energielieferanten eine Preiserhöhung während der Vertragslaufzeit angekündigt haben. Dazu ist festzustellen, dass Energielieferanten während einer vereinbarten Vertragslaufzeit die Preise nicht aufgrund erhöhter Beschaffungspreise erhöhen können bzw. dürfen. Anders verhält es sich mit Preisanhebungen aufgrund von Steuererhöhungen, Abgaben und Umlagen, auf die die Energieversorger keinen Einfluss haben.