Corona-Krise

20.01.2021
Hotelführer

Verdoppelung der sogenannten Kinderkrankentage beschlossen

Coronaviren

Bun­des­tag und Bundesrat haben be­schlos­sen, die Zahl der Kinderkran­ken­ta­ge pro El­tern­teil von zehn auf 20 zu erhöhen. Al­lein­er­zie­hen­de sol­len 40 Krankentage statt der bisherigen 20 er­hal­ten.  Abgerechnet werden die zusätzlichen Leistungen über die Krankenkassen.

Diese zahlen Kinderkrankengeld normalerweise in den Fällen, in denen Eltern wegen der Pflege eines kranken, unter 12 Jahre alten Kindes nicht arbeiten gehen können. Nun soll das Krankengeld auch gezahlt werden, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind, der Zugang eingeschränkt wurde oder Eltern lediglich gebeten wurden, ihre Kinder nicht in die Einrichtung zu bringen. Alle Krankentage – nicht nur die zusätzlichen – können dafür verwendet werden. Auch wer im Homeoffice arbeiten könnte, kann das Kinderkrankengeld bei der Krankenkasse beantragen. Für den Antrag reicht laut Gesetz eine Bescheinigung von der Schule oder Kita, dass der Betrieb eingeschränkt ist. Den Anspruch haben nur gesetzlich Versicherte. Das Kinderkrankengeld beträgt 90% des Nettoverdienstes. Die Re­ge­lung tritt rück­wir­kend zum 5. Januar 2021 in Kraft.

Alternativ kann eine staatliche Entschädigung (nach § 56 Abs. 1 a IfSG) beantragt werden, wenn Eltern ihre Kinder aufgrund von Schul- und Kita-Schließung aus Gründen der Pandemie selbst betreuen müssen und nicht arbeiten können. Die Entschädigung wird in Höhe von 67 Prozent des Verdienstausfalls gewährt und ist auf 2.016 Euro für den vollen Monat begrenzt. Für die Entschädigung ist keine Lohnsteuer abzuführen. Die Berechnung der Entschädigung erfolgt bezogen auf den jeweiligen Kalendermonat. Die Auszahlung der Entschädigung übernimmt bei Arbeitnehmern für längstens sechs Wochen der Arbeitgeber. Der Arbeitgeber kann bei der von den Ländern bestimmten zuständigen Behörde einen Erstattungsantrag stellen. Es besteht für Arbeitgeber auch die Möglichkeit, einen Vorschuss bei der Behörde zu beantragen.

Weitere Informationen zur Elternentschädigung erhalten Sie hier.

Weitere
26.11.2022
Energie

Nach heftiger Kritik unter anderem des DEHOGA und des Hotelverbandes an der so genannten „Winterlücke“ soll die Gaspreisbremse für Haushalte und kleinere Unternehmen doch rückwirkend bereits ab Januar 2023 gelten. Das sieht der aktuelle Gesetzentwurf vor. Eine Änderung des Referenzzeitraums von Gas- und Strompreisbremse für die pandemiebetroffenen RLM-Kunden bleibt weiterhin erforderlich

26.11.2022
Wettbewerbsrecht

Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die geplante Übernahme der Flugo Group Holdings AB, die unter dem Namen „eTraveli“ auftritt, durch Booking Holdings („Booking“) auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme es Booking ermöglichen würde, seine Stellung auf dem Markt für die Online-Unterkunftvermittlung zu stärken. Sowohl der Hotelverband Deutschland (IHA) als auch unser europäische Dachverband HOTREC haben umfassende Stellungnahmen abgegeben.

25.11.2022
Human Resources

Eine Gewährung von Kurzarbeitergeld (Kug) ausschließlich wegen aktueller Preissteigerungen, insbesondere bei Gas und anderen Energieträgern, ist nicht möglich.