Corona-Krise

04.02.2022
Hotelführer

Pandemiebedingte Verschonungsregelungen zum Betriebsvermögen bei Erbschafts- und Schenkungssteuer

© ClipDealer

Bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer bleibt das Betriebsvermögen anteilig oder gänzlich steuerfrei (Regel- oder Optionsversschonung), wenn Behaltefristen und Mindestlohnsummen eingehalten werden.

Mit gleichlautenden Erlassen der Oberen Finanzbehörden der Länder vom 30. Dezember 2021 hat die Finanzverwaltung auf die Corona-Krise reagiert und Ausnahmen von den Mindestlohnsummen geregelt, sofern die Unterschreitung der Mindestlohnsumme ausschließlich pandemiebedingt ist. Für den Zeitraum zwischen dem 1. März 2020 und 30. Juni 2022 kann die Mindestlohnsumme unterschritten werden, wenn die Unterschreitung der Corona-Krise geschuldet ist.

Von der Kausalität des Unterschreitens der Mindestlohnsumme und der Corona-Krise kann in der Regel ausgegangen werden, wenn

  • in dem genannten Zeitraum die rechnerisch erforderliche durchschnittliche Lohnsumme zur Einhaltung der Mindestlohnsumme unterschritten wurde,
     
  • für den genannten Zeitraum Kurzarbeitergeld an den Betrieb gezahlt wurde und
     
  • der Betrieb einer Branche angehört, die von einer verordneten Schließung wegen der Corona-Krise unmittelbar betroffen war.

Die vorstehende Prüfung ist einzelfallbezogen vorzunehmen. Liegen nicht alle drei Umstände vor, ist im Einzelfall zu prüfen, ob dennoch von der erforderlichen Kausalität ausgegangen werden kann. Mitunter kann es genügen, wenn nur die Umstände zu 1. und zu 3. vorliegen.

Betroffene Betriebe sollten sich umgehend mit ihrem Steuerberater in Verbindung setzen.

Quelle: DEHOGA Bundesverband

Weitere
23.09.2022
Wettbewerbsrecht

Das Bundeswirtschaftsministerium hat gestern einen Gesetzesentwurf zur gezielten Verschärfung des Wettbewerbsrechts vorgelegt und wird in diesen in Kürze in die Ressortabstimmung geben. Mit der Novelle sollen die Eingriffsinstrumente des Kartellrechts gestärkt werden. Der Hotelverband begrüßt ausdrücklich die vorgesehene Gesetzesergänzung, dass das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Anwendung des Digital Markets Act unterstützen darf. Auch die im Gesetzesentwurf vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.

23.09.2022
Kurzzeitvermietung

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates vom 22. März 2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts (Plattformen-Steuertransparenzgesetz – PStTG) vorgelegt. Danach sind Betreiber digitaler Plattformen verpflichtet, den Finanzbehörden Informationen über Einkünfte zu melden, die von Anbietern auf diesen Plattformen erzielt wurden. Die EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, die sog. DAC7-Richtlinie bis zum 31.12.2022 in nationales Recht umzusetzen.

23.09.2022
Event

Der DEHOGA Branchentag kehrt zurück nach Berlin. Am 8. November 2022 trifft sich die Branche unter dem diesjährigen Leitthema „Wandel gestalten. Perspektiven schaffen. Zukunft sichern.“ in der Hauptstadt.